Niederrohrdorf
Waltzertakt und Polkatanz in der katholischen Messe

Der Kirchenchor «Cantate Rohrdorf» führte zum 40-jährigen Jubiläum der Kirche Gut Hirt eine Schwedische Volksmusikmesse auf. So freudig war der Anlass, dass es schwer fiel, auf einen Tanz zu verzichten.

Tabea Baumgartner
Merken
Drucken
Teilen
Der Kirchenchor begeisterte mit seinem Auftritt. Tabea Baumgartner
5 Bilder
Waltzertakt und Polkatanz in der katholischen Messe
Der Kirchenchor cantante Rohrdorf
Die Sängerinnen und Sänger liessen sich mit Herz und Blut für die zeitgenössische Volksmusikmesse begeistern
Die Sängerinnen und Sänger liessen sich mit Herz und Blut für die zeitgenössische Volksmusikmesse begeistern

Der Kirchenchor begeisterte mit seinem Auftritt. Tabea Baumgartner

Tanzmusik in einer katholischen Kirche ist nicht alltäglich. Noch seltener wird das «Gloria» einer Messe im Walzertakt gespielt. Wenn es doch mal vorkommt, fällt es schwer, auf den freudigen Tanz auf dem Kirchenparkett zu verzichten.

Verantwortlich für eine solch ungewohnte Situation war der Kirchenchor «Cantate Rohrdorf» sowie eine professionelle Orchesterformation, die am Sonntagabend die zeitgenössische Schwedische Volksmusikmesse «I välsignan och fröjd» (Mit Segen und Freude) zur Aufführung brachten. Die Kirche Gut Hirt in Niederrohrdorf war mit rund 450 Besuchern voll – das Kirchenzentrum feierte sein 40-jähriges Bestehen. Der Kirchenchor probt regelmässig im Kirchenzentrum.

Die Erde draussen vergessen

Bereits die ersten Minuten des Konzertes eröffneten eine breite Palette musikalischer Couleurs – auf ein düsteres Choralvorspiel der Orgel folgte eine melancholische Passage. Der Chor setzte tänzerisch ein, ähnlich einer Polka, begleitet von Akkordeon und der Gitarre. Anschliessend liessen einen die warmen Melodien und liebliche Texte vergessen, dass die Erde draussen Stein und Bein gefroren war.

Dem musikalischen Leiter Thomas A. Friedrich gelang es, barocke Chorwerke in die Messe einzuflechten, um später «attacca», also ohne Unterbruch, aus dem Barock zu zeitgenössischen Komponisten überzuwechseln. Etwas Sinnliches, eine geistliche Tiefe spannte einen Bogen über die verschiedenen Werke. Das Programm erschien als Komposition an sich – nicht nur aufgrund der Werkauswahl, sondern auch in der Ausführung: Selbst während der instrumentalen Passagen hielt der Chor die Spannung aufrecht.

Eine bemerkenswerte Leistung, die auf sensible und sorgfältige Chorarbeit hinweist. Während der «Kyrie» ballte sich die Energie des Chors. Wie sie zum «Credo» ansetzten, glaubte man sich an einem schwedischen Volksmusikfest. «In der Komposition sind sogar Tanzschritte notiert», sagte Thomas A. Friedrich. Trotz schwerer schwedischen Liedtexten konnten sich die rund 50 Sängerinnen und Sänger für die Messe begeistern – daran liessen ihre freudvollen Gesichtern keinen Zweifel aufkommen.

Chor sang mit Bravour

Der Chor wurde dem Jubiläum der Kirche Gut Hirt mit seinem modernen Antlitz und seiner farbenfrohen Decke mehr als gerecht. Dass religiöse Texte lebendig zur Aufführung gelangen können, bewies er mit Bravour. Und die Gesichter des Publikums verrieten, dass religiöse Musik die Menschen des 21. Jahrhunderts stets zu berühren vermag.