«Das darf doch nicht wahr sein», sagt der Wettinger Peter Commarmot und fügt an: «Was ist denn das für eine Planung?» Gemeinden wie Bad Zurzach, Fislisbach, Neuenhof oder Koblenz seien signalisiert, auch Städte wie Bern, Brugg und Zürich. «Aarau, die Kantonshauptstadt, ist hingegen nicht aufgeführt. Darüber kann ich nur den Kopf schütteln», sagt der ehemalige Zentralpräsident der Auto-Partei Schweiz.

Peter Commarmots Ärger bezieht sich auf die Wegweisertafeln auf dem frisch renovierten Schulhausplatz in Baden. Seit rund drei Monaten ist die meistbefahrene Kreuzung im Aargau wieder in alle Richtungen befahrbar; die Wegweisertafeln sind montiert und die Ampelanlage in Betrieb.

Erste Fahrt über den Schulhausplatz

Erste Fahrt über den Schulhausplatz (April 2018)

«Aarau gehört meines Erachtens zwingend auf alle Tafeln», sagt Commarmot. Nicht nur, weil Aarau Kantonshauptstadt sei, sondern auch, weil Ortsunkundige ohne Navigationsgerät den Weg dorthin nicht finden würden. «Dass Aarau nicht signalisiert ist, ist ein Super-Sujet für die nächste Fasnacht. Die Verantwortlichen – es sind sicher zwei bis drei Personen inklusive Kontrolleure – haben vermutlich sogar am Tag geschlafen», sagt Commarmot.

Aarau erfüllt Anforderung nicht

Weshalb wurde Aarau nicht auf den Signalisationstafeln des Badener Schulhausplatzes angebracht? Kurt Grauwiler, Leiter Verkehrstechnik beim kantonalen Departement Bau, Verkehr und Umwelt, erklärt: «Mit dem Umbau des Schulhausplatzes hat sich an den Wegweiserzielen, die sich nicht auf die Stadt Baden beziehen, nichts geändert.»

Peter Commarmot

Diese sogenannten übergeordneten Wegweiserziele setzten sich immer aus den drei Bereichen Fernziel, Regionalziel und Lokalziel zusammen. «Fernziele sind in der Regel grosse Städte wie Bern, Basel oder Zürich», sagt Grauwiler. «Lokalziele beinhalten in der Regel die nächste Gemeinde.» Im Fall des Schulhausplatzes sind das zum Beispiel Fislisbach und Neuenhof. «Zu den Regionalzielen gehören grössere Ortschaften, in denen sich die Kantonsstrassen in grössere Regionen beziehungsweise Täler aufteilen, beispielsweise Koblenz», sagt der Leiter Verkehrstechnik.

Aarau ist zu weit weg

Auch Bezirkshauptorte wie Brugg gehören zu den Regionalzielen. «Aus Sicht der Region Aargau Ost liegt Aarau zu weit weg. Damit erfüllt Aarau die Anforderungen nicht, um als nächstes Regionalziel auf den Tafeln aufgeführt zu werden», erklärt Kurt Grauwiler. Dabei spiele es keine Rolle, dass Aarau Kantonshauptstadt ist.

Der Schulhausplatz Baden wurde in den letzten rund drei Jahren für 95 Millionen Franken umgebaut. Kernelement des Projekts ist der neue Bustunnel, der die Busse vom Bahnhof her unter dem Schulhausplatz hindurch in Richtung Wettingen führt. Im Rahmen der Neugestaltung wurden auch die Verkehrsspuren neu geordnet und die unterirdische Passage für Passanten sowie Velofahrer übersichtlicher gestaltet. Bald werden dort vier Geschäfte eröffnen: «Mlinar Caffe», «Le Passage», «7 Day-Shop» und «Paradiso Schönkaffee». Am 18. August wird die Eröffnung des neu gestalteten Schulhausplatzes mit einem Fest gefeiert. Von 10 bis 23.30 Uhr gibt es unter anderem Eröffnungsansprachen, Bühnen mit Live Acts, eine Familien- und Kinderwelt, Foodstände sowie Bars.

Weitere Bilder vom renovierten Schulhausplatz: