Wettingen
Was läuft, ist nun für Jugendliche jederzeit auf dem Handy abrufbar

Um die Jugendlichen zu erreichen, hat die Jugendarbeit eine Website mit zugehöriger App entwickelt. Nach einer Umfrage war klar, wie man die Jugendlichen am besten erreichen konnte.

Carolin Frei
Drucken
Teilen
Vorpraktikant Flavio Uhlig erklärt den Jugendlichen das neue Pilot-Projekt Gate5430.

Vorpraktikant Flavio Uhlig erklärt den Jugendlichen das neue Pilot-Projekt Gate5430.

Carolin Frei

«Die klassische Jugendtreffarbeit, wie sie in den 80er- und 90er-Jahren praktiziert wurde, ist in diesem Stil mit einer abnehmenden Tendenz zu beobachten», sagt Katja Stockmann, Leiterin der Jugendarbeit Wettingen.

Um die Jugendarbeit von heute erfolgreich betreiben zu können, müsse man die Jugendlichen dort abholen, wo sie seien, betont sie. Zu finden sind sie auf Facebook und ganz allgemein in der virtuellen Welt, die über das Handy jederzeit abrufbar ist.

Im letzten September wurde unter der Wettinger Bevölkerung eine Umfrage durchgeführt mit dem Ziel, herauszufiltern, wo die Jugend heute steht. Eine der Hauptfragen war natürlich: «Wie kommunizieren die Jugendlichen?»

Bei dieser Frage hat sich herauskristallisiert, dass das E-Mail, der Flyer und die Printmedien allgemein von geringem Interesse sind. Die Jugend kommuniziert über Facebook und über «WhatsApp», was kostenloser Austausch von Nachrichten über ein App auf dem Handy bedeutet.

Wie kann die Jugendarbeit das konsumorientierte Verhalten einbeziehen? Die Antwort auf diese Frage war das Erstellen einer Website mit dazugehörender App. Bis die Angebotsonlineplattform «GateX» jedoch Realität wurde, strich ein Jahr intensiver Vorbereitung ins Land.

Seit dem 27. Mai ist das Pilot-Projekt Gate5430 mit der App aufgegleist. An den Wettinger Oberstufenschulen wurde es bereits vorgestellt.

Wie funktioniert diese neue Methode der Jugendarbeit? Katja Stockmann: «Jugendliche können sich auf der Hauptplattform GateX registrieren und die App auf das Handy runterladen. Sie sehen hier die Angebote und können sich direkt anmelden und gleichzeitig Freunde einladen, ebenfalls mitzumachen. Events und Workshops zu Grundthemen wie Gesundheitsförderung, Partizipation, informelle Bildung, geschlechterspezifische Projekte, Integrationsförderung und Prävention stehen jeweils auf dem Programm.»

Diese Plattform ist nicht nur für die Jugendlichen spannend, sondern auch für Vereine, Fachstellen und allgemeine Organisationen, die so Angebote für Jugendliche aufschalten können.

Weniger Druckkosten, eine innovative jugendgerechte Werbung, die Transparenz der Angebote in der Gemeinde und die Vernetzung der unterschiedlichen Institutionen sind Vorteile von Gate5430.

Die ersten Tage, an denen das Projekt den 12- bis 17-jährigen Schülerinnen und Schülern vorgestellt wurde, weisen bereits gute Echos auf. Die Jugendlichen stellen Fragen, zeigen sich interessiert und registrieren sich.

Natürlich gäbe es auch diejenigen, die erst einmal rebellieren müssten, zieht Stockmann Bilanz. Eingeladen werden auch die umliegenden Gemeinden. Denn ein weiteres Ziel ist, GateX auch anderen zur Verfügung zu stellen, mit der eigenen Postleitzahl ist dann die jeweilige Gemeinde zu erkennen.

Aktuelle Nachrichten