Baden
Wer übernimmt das Ausflugsrestaurant Baldegg im nächsten Herbst? Ortsbürger suchen neue Wirte

In einem Jahr endet der Mietvertrag der jetzigen Betreiber der «Baldegg». Die Ortsbürgergemeinde Baden schreibt die Führung des Restaurants neu aus. Ob es tatsächlich zu einem Wechsel kommt, steht noch nicht fest.

Zara Zatti
Drucken
Teilen
Das Restaurant Baldegg ist ein beliebtes Ausflugsziel. Nun wird die Führung neu ausgeschrieben.

Das Restaurant Baldegg ist ein beliebtes Ausflugsziel. Nun wird die Führung neu ausgeschrieben.

zvg

Weht im Restaurant Baldegg auf der Badener Anhöhe bald ein neuer Wind? Diese Frage stellt sich nach einer Medienmitteilung der Stadt Baden von heute Freitag. Die Ortsbürgergemeinde Baden und die Abteilung Immobilien der Stadtverwaltung beginnen im Oktober mit der Suche nach einem Betreiber des Ausflugsrestaurants, heisst er darin.

Die Immobilie, in der sich der Gastrobetrieb befindet, gehört der Ortsbürgergemeinde Baden. Pächter ist seit April 2014 die Familie Schendel. Monique Schendel verfügt über eine Ausbildung als Hotel- und Gaststättenfachfrau und arbeitete in Bayern in verschiedenen Gastro-Betrieben. Als Ziel gab das Ehepaar bei ihrer Übernahme an: Das Bewährte erhalten und mit eigenen, frischen Ideen ergänzen. Seit über sieben Jahren betreiben sie jetzt die Baldegg, doch nun könnte damit bald Schluss sein.

Das Wirtepaar Monique und Bernd Schendel führen die «Baldegg» seit sieben Jahren. Fotografiert am 27.01.2015.

Das Wirtepaar Monique und Bernd Schendel führen die «Baldegg» seit sieben Jahren. Fotografiert am 27.01.2015.

Daniel Desborough

«Wir sind zufrieden mit den Betreibern»

Denn ihr Mietvertrag mit der Ortsbürgergemeinde endet im September 2022. «Die Vermieterin nimmt dies zum Anlass, den beliebten Ausflugsort mit frischen Ideen neu zu beleben und schreibt die Führung des Gastrobetriebs aus», heisst es in der Mitteilung.

Da stellt sich die Frage, ob man mit den aktuellen Betreibern nicht mehr zufrieden ist. Stefan Bräm von der Ortsbürgergemeinde winkt ab: «Wir sind zufrieden. Schlussendlich muss das aber der Gast entschieden, wir sind ja nicht die Betreiber. Wir sind einfach froh, wenn der Mietzins bezahlt wird, und das war mit den jetzigen Pächtern immer der Fall.»

Mit der Ausschreibung wollte man die Möglichkeit für Konzepte schaffen, so Bräm. «Wir hatten das Gefühl, dass wir den Fächer auftun müssen, um zu schauen, was für neue Vorschläge und Ideen reinkommen.» Gesucht würden Betreiber, welche das Restaurant sehr breit bedienen. Heisst: «Die Baldegg soll ein Ort für alle sein, für den zufällig vorbeikommenden Jogger, genauso wie für Touristen oder eine Familienfeier.» Das sei von den Schendels durchaus erfüllt worden, sagt Bräm auf Nachfrage und fügt an:

«Vielleich werden sie sich ja auch wieder bewerben. Wir sind ergebnisoffen.»

Stadtrat Philippe Ramseier (FDP) sagt, es sei normal, dass man Objekte, die in der öffentlichen Hand liegen, von Zeit zu Zeit neu ausschreibe:

«Es ist absolut legitim, dass man beim Auslaufen eines Mietvertrages, neuen Pächtern die Möglichkeit gibt, sich mit ihren Ideen an diesem beliebten Standort einzubringen.»

Das Liegehalle-Beizli gehört ebenfalls der Ortsbürgergemeinde, wird aber durch die heutigen Pächter weitergeführt, ist also nicht Bestandteil der Ausschreibung.

Ob sich die Schendels wieder bewerben, steht noch nicht fest

Monique Schendel sagt am Telefon, sie sei selbst etwas überrascht gewesen, dass jetzt schon über die Ausschreibung kommuniziert wurde. Über allfällige Gründe wolle sie zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts sagen. Zuerst müsse sie ein paar Dinge abklären. Zur Frage, ob sie sich ebenfalls für die Ausschreibung bewerben wollen, sagt sie: «Mal gucken.»

Aktuelle Nachrichten