Mellingen
Wegen Arbeiten am Grundwasserpumpwerk – in Mellingen wird das Wasser knapp

Weil die Niederspannungsanlage im Grundwasserpumpwerk Esp ausgetauscht werden muss, wird das Wasser in Mellingen langsam aber sicher knapp. Der Gemeinderat im Reussstädtchen macht nun einen Aufruf – und gibt Tipps zum Verzicht.

Andreas Fretz
Drucken
Teilen
In Mellingen wird das Wasser langsam knapp. «Wassersparen ist wichtig – bitte helfen Sie mit», schreibt nun der Gemeinderat. (Archivbild)

In Mellingen wird das Wasser langsam knapp. «Wassersparen ist wichtig – bitte helfen Sie mit», schreibt nun der Gemeinderat. (Archivbild)

Alex Spichale

«Wassersparen ist wichtig – bitte helfen Sie mit. Bitte reduzieren Sie vor allem in der Zeit vom 15. bis 19. Juni 2020 den Wasserverbrauch», fordert der Mellinger Gemeinderat in einer Mitteilung die Einwohner auf. Grund: Die Niederspannungsanlage im Grundwasserpumpwerk Esp muss ausgetauscht werden. Zudem ist der Grundwasserspiegel nach den langen Trockenperioden auf einem tiefen Stand.

Das Grundwasserpumpwerk wurde vor über 60 Jahren gebaut, und einzelne Anlageteile müssen nun dringend ersetzt werden. Konkret muss die gesamte Niederspannungsanlage erneuert werden. Diese Anlage steuert die Pumpen und verarbeitet verschiedene Signale. Die Umbauarbeiten sind in der Zeit vom 15. bis 19. Juni geplant. In dieser Zeit muss der wichtigste Trinkwasserlieferant der Gemeinde Mellingen im Handbetrieb gesteuert werden. Gleichzeitig wird eine grössere Wassermenge von der Wasserversorgung Baden zugekauft.

Die langen Trockenperioden haben in den letzten Monaten dazu geführt, dass sich der Grundwasserspiegel nicht richtig erholen konnte. In der Regel sorgen eine regenreiche Herbstzeit und ein Winter mit viel Schnee für einen hohen Grundwasserpegel. Leider sind beide Wetterlagen mehr oder weniger ausgeblieben, und die Gemeinde stehe nun vor den Monaten mit dem grössten Wasserbedarf, heisst es in der Mitteilung.

Weniger Wasser für Sportplätze

Deshalb soll in diesen Wochen die Bewässerung der Grünflächen und Sportplätze reduziert werden, heisst es in der Mitteilung weiter. Bei einer langandauernden Trockenphase könnten auch die Brunnen stillgelegt werden.

Der Bevölkerung gibt die Gemeinde zudem Tipps, wie sie Wasser sparen kann: Verzicht auf das Waschen von Autos und Vorplätzen, Verzicht auf das Befüllen von Swimmingpools, Reduktion der Bewässerung von Pflanzen und Rasenflächen, Reduktion des Wasserverbrauches im Haushalt. (afr/az)

Aktuelle Nachrichten