Es ist einfach zu viel auf der Hauptstrasse. Zu viele Lastwagen, zu viel Durchgangsverkehr, zu viel Lärm. Das soll sich ändern. Nun hat ein überparteiliches Komitee um den Mägenwiler Hans Bruderer eine Initiative verfasst. Sie ist bei der Gemeinde zwar noch nicht hinterlegt worden. Doch bald nach Ostern will man dies nachholen und anfangen, Unterschriften zu sammeln. Der Entwurf liegt dem «Badener Tagblatt» vor. Das Begehren: «Der Durchgangsverkehr sowie der Verkehr ab und zur Autobahn A1 ist via die heute bestehende Industriestrasse zu leiten.»

Das Komitee schlägt vor, dafür einen Kreisel bei der alten Post zu bauen. Denn, so schreibt das Komitee im Initiativtext, der Durchgangsverkehr sei so gross, dass die Autofahrer zu Stosszeiten von den Nebenstrassen kaum auf die Hauptstrasse gelangen. «Deshalb benutzen auch nur sehr wenige Autofahrer die bestehende Umfahrungsstrasse», heisst es weiter.

Der vorgeschlagene Kreisel bei der alten Post soll das Einfahren auf die Nebenstrasse erleichtern und den Durchgangsverkehr auf die Industriestrasse umleiten. Der Durchgangsverkehr kommt vor allem durch die Zu- und Abfahrt auf die Autobahn Richtung Bern beziehungsweise Zürich zustande. Das Komitee befürchtet, dass mit der geplanten Umfahrung Mellingen noch mehr Verkehr auf das 2000-Selen-Dorf zurollen wird. Doch bereits heute seien speziell zu Stosszeiten Unfälle vorprogrammiert.

Auch der Lärm macht zu schaffen: «Die Lärmbelastung ist trotz der Lärmsanierung für die Bewohner entlang der Hauptstrasse absolut unerträglich geworden.» Damit nicht genug: Das Komitee schreibt weiter, dass der Lärm so gross sei, dass Wohnungsmieter umziehen und es fast unmöglich sei, überhaupt Mieter für Wohnungen an der Hauptstrasse zu finden.

Deshalb schlägt das Komitee weiter vor, die «Umfahrung Mägenwil» zu bauen: Bei Fertigstellung der Umfahrung von Mellingen soll die Zufahrt zur Autobahnauffahrt überprüft und neu via Schiessanlage Mühlescheer dem Wald entlang geleitet werden. Diese Routenführung ist beim Kanton bereits bekannt als «Nord-Umfahrung» von Mägenwil und Wohlenschwil.

Auf Anfrage bestätigt Gemeindeammann Daniel Pfyl, dass der Prozess für eine Umfahrung im Anschluss an die Umfahrung Mellingen bereits in Gang gesetzt wurde. Was den Kreisel betrifft, so habe man mit dem Kanton ein Betriebs- und Gestaltungskonzept für die Hauptstrasse erarbeitet, und da sei ein Kreisel bei der Post vorgesehen. «Derzeit ist das Konzept in der internen Vernehmlassung beim Kanton.» Persönlich hält Pfyl die Initiative für wenig «unterstützend», er begrüsse aber jegliche Mitwirkung der Bevölkerung.