Ende Juni 2015 bricht die Zurich International School (ZIS) ihre Zelte am Standort Baden definitiv ab. Sie wird aber weiterhin für den Mietzins bis Ende Juni 2018 gerade stehen müssen. Die Suche nach Folgemietern läuft auf Hochtouren.

Stadtrat und ZIS rechneten bis vor kurzem damit, dass sich eine andere internationale Schule im modernen Gebäude ansiedeln würde. Die Stadt und Wirtschaftskreise hätten sogar eine Defizitgarantie von gesamthaft 720 000 Franken für die ersten sechs Jahre abgegeben. Eine entsprechende Vorlage über einen Defizitbeitrag von 180 000 Franken wollte der Stadtrat dem Einwohnerrat an seiner Märzsitzung unterbreiten.

Daraus wird nun nichts, denn die Hoffnungen auf eine nahtlose Ablösung der ZIS haben sich inzwischen zerschlagen. Der einzige konkrete Kandidat, die Swiss International School, hat aus finanziellen Gründen der Stadt Baden eine Absage erteilt. Der Stadtrat hat aus diesem Grunde den Antrag für einen Defizitbeitrag zurückgezogen.

Kein Bedarf bei der Volksschule

Im Herbst liess der Stadtrat ausserdem genau überprüfen, ob und wie weit die Schulräume von der Volksschule genutzt werden könnten. «Aus unserer Sicht sind die Schulraumstrukturen für die Volksschule nicht tauglich», erklärt Stadträtin und Schulvorsteherin Ruth Müri. Es bestehe seitens der Stadt auch keine Verpflichtung, Nachmieter zu suchen, fügt Müri an.

CVP-Einwohnerrat Reto Huber verlangte in seinem dringlichen Postulat vom 14. September, dass der Stadtrat prüfe, ob diese Schulräume in die Schulraumplanung der Volksschule aufgenommen und allenfalls gekauft werden könnten. Die Antworten sind abschlägig ausgefallen: Bei einem Anlagewert von 30 Millionen Franken wäre der Schulraum unverhältnismässig teuer. Auch wenn Schulräume an den Lindenplatz verlegt würden, liesse sich der Neubau des Sekundarstufenzentrums Burghalde nicht reduzieren.

Das Schulhaus Lindenplatz kann auch als Provisorium während der Bauarbeiten des Sekundarstufenzentrums nicht genutzt werden. Die Abbrucharbeiten der Burghalde 2 wie auch die Sanierung und der Umbau der Pfaffechappe erfolgen erst nach 2018. Und zu diesem Zeitpunkt endet der Mietvertrag mit der Eigentümerin, der Swisscanto, eine von den 24 Kantonalbanken gegründete Finanzholding.

Das ZIS-Schulhaus wurde auch als Standort der Tagesschule geprüft. Doch deren Zuhause im Ländli-Schulhaus ist ideal. Ein Umzug käme auch darum nicht infrage, weil das Ländli-Schulhaus für die Primarschule Innenstadt nicht benötigt und dannzumal leer stehen würde.

Bei der ZIS wird heftig rotiert

Bei der ZIS zählt man nun bei der Suche nach Untermieter auf die Standortvorteile. Laut Pressesprecherin Urte Sabelus konnte der Vertrag mit dem Zentrum Bildung (KV) verlängert werden; die Wirtschaftsschule Baden nutzt das sechste Geschoss für die Abteilung Weiterbildung. «Wir führen ebenfalls Gespräche für die Untermiete des fünften Geschosses sowie der Obergeschosse zwei und drei», sagt Sabelus. Für das Erdgeschoss mit dem Küchenbereich und der Mensa, die sich als Gastrobetrieb nutzen liessen, zieht die ZIS auch Teil-Untervermietungen in Betracht.

«Wir müssen alle zukünftigen Nutzungen des Gebäudes mit der Eigentümerin koordinieren», erklärt Urte Sabelus. Eine Miete über den Zeitpunkt des 30. Juni 2018, nächster Kündigungstermin, sei nur in direkter Absprache mit der Swisscanto möglich. Im siebten Geschoss des Schulhauses Lindenplatzes befinden sich Mietwohnungen, die vom Auszug der ZIS nicht betroffen sind.