Dank Ferienzeit entstehen zwar kaum zusätzlich Staus. Nichtsdestotrotz werden die Autofahrer oft von Umleitungen überrascht.

In Ennetbaden wurde am Wochenende der neue Deckbelag auf der Ehrendingerstrasse eingebracht. Von Freitag bis Montag früh war die Verbindungsstrasse ins Surbtal vom Kreisel Landvogteischloss bis zum Höhtal für den Verkehr gesperrt. Die Ennetbadener Bevölkerung bekam dies in der jüngsten «Ennetbadener Post» vermeldet. Die Verkehrsteilnehmer aus den Surbtalgemeinden und aus dem Studenland waren jedoch ahnungslos und wurden von der Sperrung überrascht.

Kaum anders erging es den Autofahrerinnen und -fahrern gestern in Ehrendingen. Die Einheimischen erfuhren zwar aus den Gemeindenachrichten, dass von Dienstag bis Freitag früh die Landstrasse zwischen den Kreiseln Tiefenwaag und Niedermatt wegen Belagseinbau vollständig gesperrt und der Verkehr über Lengnau und Freienwil umgeleitet würde. Ausser in Schneisingen und Freienwil erfuhr man in umliegenden Gemeinden darüber nichts.

Die Stadtpolizei Baden öffnete während der Arbeiten in Ennetbaden die untere Schartenstrasse, deren Anwohner ansonsten übers Wochenende ein allgemeines Fahrverbot vom Verkehrslärm befreien. Die Zufahrtstafeln wurden «blind» gestellt, damit sich der Verkehr flüssiger abwickeln konnte. Zahlreiche Autolenker waren dann allerdings perplex, als sie das Verkehrsüberwachungsgerät kurz vor Einmündung in die Schönaustrasse trotzdem geblitzt hatte. Wer bei der Stadtpolizei vorsprach, dem gab man freundlich Entwarnung. «Wir haben das Blitzgerät zwar deaktiviert. Leider hat eine Schutzschaltung das System reaktiviert und die Kamera wieder eingeschaltet. Wir haben diesen Umstand ebenfalls festgestellt und dementsprechend die Kamera erneut deaktiviert», erklärte Roman Schmid von der Fachgruppe Verkehr. Die irrtümlich aufgenommenen Fotos seien bereits gelöscht. Es hätten sich einige Lenker bei der Stadtpolizei erkundigt, ob nun dieser Blitzer ernst gemeint gewesen sei oder nicht.

Einen ähnlichen Fall habe man nicht vor allzu langer Zeit beim Belagseinbau auf dem Schulhausplatz erlebt. «Damals hatten wir von der Stadt keine Kenntnis davon, dass der Kanton den Verkehr durch die Schartenstrasse freigegeben hatte, sodass während dieser Zeit rund 10'000 Autos geblitzt wurden.» Damals seien doch einige erboste Nachfragen mehr eingegangen als diesmal, bemerkte Schmid. (rr)