Wutausbrüche, Probleme in der Schule, Quengelphasen. Manchmal sind Eltern mit diesen Situationen überfordert und werden laut gegenüber ihrem Kind, ohne es zu wollen. Sie stellen sich die Frage: Wie kann ich Grenzen setzen, wie kann ich mich ausdrücken, ohne Macht auszuüben?

Für solche Fragen versucht die Elternrunde Baden/Wettingen Antworten zu liefern. Zwölf Elternbildungsangebote pro Jahr, das heisst Kurse, Referate und Workshops, bietet der Verein an. «Wir hören uns Referenten aus dem In- und Ausland an und wählen sie für unsere Angebote aus. Bei Schulen und Eltern informieren wir uns nach Themenwünschen», sagt Vorstandsmitglied Maren Tromm.

Gemeinsam mit Valeria Brunold, Rosalba Russo und Sélina Wönderli leitet sie die Elternrunde seit 2016 ehrenamtlich. Jedes Mitglied führt ein Ressort, laut Tromm sei man ein gutes Team: «Wir haben alle Freude dran.» Zuvor stand es einige Jahre schlecht um den Verein: Nachfolgerinnen für die Leitung zu finden, erwies sich als schwierig. Dass die Elternrunde seit mehr als 50 Jahren in der Region vertreten ist, zeigt, dass Weiterbildungen für Erziehende kein «modernes» Phänomen seien, so Tromm: «Eltern zu sein ist einer der herausforderndsten Jobs. Logisch, wenn man wie bei anderen Aufgaben auch als Eltern Weiterbildungen in Anspruch nimmt.» 

Von Quenglern bis zur Pubertät

Tromm selbst ist berufliche Elternberaterin und gab bereits vor der Übernahme der Elternrunde Kurse. Sie schildert, dass die Kursteilnehmer von «Frauenhaus bis Chefetage» jede Bevölkerungsschicht betreffen. Zwar besuchen hauptsächlich Mütter die Elternrunde, nebst Eltern sprechen die Kurse allerdings auch Erzieher, Lehrer und Pädagogen an.

Bei den Kursen werden spezifische Themen behandelt – so sind vor allem Pubertät, Jungs, hochsensible Kinder und die Herausforderung, eine Bindung zu den Kindern herzustellen, wiederkehrende Themen. Über die Einzelkurse hinaus bietet der Verein auch mehrteilige Kurse wie das «Step Elterntraining» und der Orientierungskurs «Eltern Navi». Tromm: «An einem Abend können die Teilnehmer eine neue Perspektive gewinnen. Wenn sie sich allerdings auf einen längeren Prozess mithilfe der Kurse einlassen, lässt sich eher etwas verändern.»

Im vergangenen Jahr wurde die Elternrunde überraschend mit einer finanziellen Herausforderung konfrontiert: Die Gemeinde Wettingen strich dem Verein das Budget. Neben den Erträgen aus den Kursen finanziert sich die Elternrunde nämlich hauptsächlich durch die Subventionen der Gemeinden; der Kanton unterstützt zudem die mehrtägigen Kurse. Dank Finanzrücklagen müssen Kosten und Qualität der Kurse nicht leiden. «Wir wollen die Kurskosten tief halten, damit sie für die Eltern keine Hürden sind. Gute Referenten haben halt ihre Kosten», erklärt Tromm. In der aktuellen Saison sind noch bis April Kurse für Teilnehmer offen.

Elternrunde CORE Ennetbaden: «Kommunikation ohne Worte», Di, 19.2., 19.30 Uhr; Familienzentrum Karussell: «Step Elterntraining» ab Mi, 27.2., vormittags mit Kinderbetreuung 8.30 Uhr, oder abends 19.30 Uhr; «Hochsensible Kinder», Mi, 27.2., 19.30 Uhr; «Erfolgsfaktor Humor, Mi, 27.3., 19. 30 Uhr; «Eltern Navi: Modern, vielseitig, selbstbestimmt», ab Mi, 10.4., 19.30 Uhr.