Mellingen

Wer Äpfel pflücken will, muss auch Bienen pflegen

Die 18 Schülerinnen und Schüler mit Kiloweisen Birnen und Äpfel

Die 18 Schülerinnen und Schüler mit Kiloweisen Birnen und Äpfel

Die 4. Klasse der Mellinger Primarschule lernten im Rahmen eines Schulprojekts, was es alles braucht, damit ein saftiger Apfel geerntet werden kann. Die 18 Schülerinnen und Schüler haben nun das Projekt «Der Weg des Apfels» erfolgreich abgeschlossen.

Selber einen Birnbaum pflanzen. Ein Bienenhaus von innen kennenlernen. Honig schleudern, eine Apfelblüte studieren und dokumentieren, wie sie zu einer saftigen Frucht wird. Das alles und noch mehr erlebten die 18 Schülerinnen und Schüler der 4. Klasse der Primarschule in dem Unterrichtsprojekt «Der Weg des Apfels» im letzten halben Jahr.

Entstanden ist das Schülerprojekt in Zusammenarbeit mit dem Aargauischen Obstverband im Hinblick auf das Apfelfest auf dem Gruemethof in Mellingen. «Anfangs Jahr lud mich das Organisationskomitee ‹Apfelfest› an eine Sitzung ein», erklärt Klassenlehrer Pius Jeck. Daraus habe sich das Konzept des Schülerprojekts entwickelt. Er sei sofort begeistert gewesen davon. «Die Idee, Heimatkunde – oder Realien, wie das Fach heute heisst – mit dem Bezug zur Realität direkt in der Natur zu erleben, fand ich toll», sagt Jeck.

An einem kalten Freitagmorgen im März fand der erste der vier Arbeitstage auf dem Gruemethof statt. Die Schüler rotierten von einem Themen-Posten zum anderen und wurden dabei von einer Fachperson betreut. Zudem erhielt jedes Kind einen Apfelbaum zugeteilt.

Einblick ins Imkerhandwerk

Im April wurden die Knospen gezählt, Bäume veredelt und Früchte ausgedünnt. Die für die Bestäubung der Früchte zuständigen Bienen wurden auch unter die Lupe genommen: Alle Kinder betraten zum ersten Mal in ihrem Leben ein Bienenhaus und stellten selber eine Wabe her. «Es war weniger schlimm, als die meisten erwartet hatten», sagt Jeck und lacht. Die Begeisterung sei anfangs nicht so gross gewesen, als er das Bienenhaus im Unterricht erwähnte.

Nebst dem Imkerhandwerk kamen noch andere Arbeiten auf die Kinder zu. Im Juni war Körperkraft beim Heuen angesagt und die Kirschen wurden geerntet. Die Aufmerksamkeit galt jedoch während er ganzen Zeit dem eigenen Apfelbaum. «Die Kinder dokumentierten die Entwicklung der Apfelknospe bis hin zum Apfel.»

Schulprojekt Apfel

Schulprojekt Apfel

Das Sprichwort «Wer ernten will, muss sähen» lautet in diesem Fall wohl eher «Wer pflücken will, muss pflegen.» Das war zum krönenden Abschluss des Projekts der Fall – gestern wurden die saftigen Äpfel vom Baum geholt. Was den Kindern am besten gefallen hat? «Die Bienen», sagen Maria und Fabrice. «Einfach alles, vor allem die Äpfel», ergänzen Marlene und Dalia. Erfreut über das eifrige Mitmachen der Kinder zeigte sich Geri Busslinger vom Gruemethof: «Wir sind richtig zusammengewachsen.»

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1