Wer folgt im Stadtrat auf Sandra Kohler?

Andreas Fahrländer
Merken
Drucken
Teilen
Baden experimentiert derzeit nicht nur mit der Vermeidung von Plastikabfall.

Baden experimentiert derzeit nicht nur mit der Vermeidung von Plastikabfall.

Karikatur: Silvan Wegmann

Die Badener Parteien halten sich noch bedeckt, doch in der Stadt dreht sich schon das Kandidatenkarussell.

Es war ein kurzes Abenteuer. Seit vorgestern wissen die Badenerinnen und Badener, dass das politische Gastspiel ihrer parteilosen Stadträtin Sandra Kohler nach gut zwei Jahren endet. Die Vakanz stellt die Stadtpolitik vor grosse Herausforderungen – nicht nur finanziell, weil bei den meisten Stadtparteien dieses Jahr kein Wahlkampfbudget vorgesehen war. So oder so: Die Wahl im Juni – oder der zweite Urnengang im September – dürfte wieder Klarheit bringen, ob Baden einen linken oder einen bürgerlichen Stadtrat hat. Das war bisher mit zweimal CVP, einmal SP, einmal Team, einmal FDP und zwei Parteilosen nicht immer klar. Auch für die Abteilung Planung und Bau ist es nicht unerheblich, wer das wichtige Ressort übernimmt. Das BT hat sich erste Gedanken gemacht, wer Potenzial hätte, Kohlers Nachfolge anzutreten.