Wettingen
Ammann-Duell: Bisher steht nur eine Partei hinter Roland Kusters Herausforderer Andrea Bova

Die GLP, grosse Gewinnerin der Wettinger Parlamentswahlen, wünscht sich eine neue Kraft an der Spitze der Gemeinde und portiert auch für den zweiten Wahlgang den Parteilosen Andrea Bova. Wen empfehlen die anderen Parteien als Gemeindeammann?

Claudia Laube
Drucken
Teilen
Steuerexperte Andrea Bova wurde an den Erneuerungswahlen nicht nur in den Gemeinderat gewählt, sondern zeigte im Duell um das Ammann-Amt auch, dass er für Roland Kuster eine ernsthafte Konkurrenz darstellt.

Steuerexperte Andrea Bova wurde an den Erneuerungswahlen nicht nur in den Gemeinderat gewählt, sondern zeigte im Duell um das Ammann-Amt auch, dass er für Roland Kuster eine ernsthafte Konkurrenz darstellt.

Chris Iseli

Wer das Amt des Wettinger Gemeindeammanns für die neue Legislaturperiode ab 2022 übernimmt, wird sich erst nach dem zweiten Wahlgang am 28. November klären. Vor rund drei Wochen schaffte weder der amtierende Ammann Roland Kuster (Mitte) noch sein Herausforderer Andrea Bova (parteilos) das absolute Mehr. Dass die beiden Konkurrenten dabei nur 156 Stimmen trennten, war eine grosse Überraschung.

Roland Kuster bedingte sich ob seines Abschneidens eine Bedenkzeit von drei Tagen aus, bevor er sich endgültig dazu entschied, noch einmal anzutreten. Als er mitteilte, er sei bereit, eine nächste Amtszeit in Angriff zu nehmen, war die Erleichterung bei seiner Partei gross. Auch die SP zeigte sich erfreut über seinen Wiederantritt. Für sie wie auch für die EVP Wettingen und Forum 5430* kommt als Ammann nur Roland Kuster in Frage.

Die Wettinger SVP hingegen hat noch keine Entscheidung getroffen: «Anfang November findet eine Anhörung der beiden Kandidaten statt», sagt Präsident Jürg Baumann. Gleich verfährt auch die FDP Wettingen, die voraussichtlich nächste Woche einen Entscheid fällen wird, wie Präsident Simon Burkart erklärt.

Der amtierende Ammann Roland Kuster bedingte sich eine dreitägige Bedenkzeit aus, bevor er seinen Wiederantritt ankündigte.

Der amtierende Ammann Roland Kuster bedingte sich eine dreitägige Bedenkzeit aus, bevor er seinen Wiederantritt ankündigte.

zvg

Bei der GLP, die mit neu acht Sitzen zu der grossen Gewinnerin der vergangenen Einwohnerratswahlen zählt, ist man sich aber heute schon einig: Als erste und bisher einzige Partei bekennt sie sich für Kusters Herausforderer Andrea Bova. Dieser Entscheid ist keine grosse Überraschung, haben die Wettinger Grünliberalen ihn doch bereits vor dem ersten Wahlgang am 26. September portiert und bestätigen nun, weiterhin hinter dem Steuerexperten und Präsidenten der IG Attraktives Wettingen zu stehen. Bova hat an den Gemeinderatswahlen Markus Haas (FDP) aus dem Gremium gedrängt und dabei auch noch besser als Kuster abgeschnitten, der von allen Gewählten das schlechteste Resultat erzielte.

Die GLP zeigt sich in ihrer neuesten Mitteilung mit der bisherigen Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat nicht zufrieden und wünscht sich deshalb nicht nur in der Legislative, sondern auch in der Exekutive einen politischen Wandel. Die Partei schreibt:

«Mit Andrea Bova als Gemeindeammann erhofft sich die GLP mehr Transparenz, eine priorisierende Ausgabenpolitik und eine bessere Schulraumplanung.»

Auch bei anderen Themen stehe ihnen Bova näher als der bisherige Ammann. Die GLP erwähnt dabei unter anderem Blockzeiten, den Erhalt von Grünflächen und eine langfristige Steuerfuss- und Finanzplanung.

Übereinstimmende Haltung zur Limmattalbahn

Ausserdem überzeugt die GLP Bovas kritische Haltung zur Limmattalbahn und zum Bevölkerungswachstum. Mit der Wahl von Bova als Ammann könne der erwartete Wandel in der Wettinger Regierung Fuss fassen. Deshalb: «Wir empfehlen der Wettinger Stimmbevölkerung, ihn als Gemeindeammann auf den Wahlzettel zu setzen.»

Neben der GLP gehört auch WettiGrüen zu den Gewinnerinnen der Parlamentswahlen. Die Partei ist ab 2022 mit fünf Personen im Einwohnerrat vertreten, bisher hatten sie zwei Sitze inne. Doch obwohl beide Parteien das Wort Grün im Namen teilen, so unterscheiden sie sich diametral in ihren Vorstellungen, wie eine Gemeinde finanzpolitisch geführt werden soll. Für WettiGrüen kommt laut Präsident Jürg Meier nur einer für das höchste Amt in Frage: Roland Kuster.

* In einer früheren Version fehlte der Wahlvorschlag des Forum 5430, das Ende Jahr aus dem Einwohnerrat ausscheidet. Wir haben den Artikel mit dem Wahlvorschlag ergänzt.

Aktuelle Nachrichten