Wettingen

Wettingen: Brand-Haus wird nicht restauriert

Auch Wolfgang Frei – Besitzer des Musik-Studios Frei – muss sich ein neues Lokal suchen.  mru

Auch Wolfgang Frei – Besitzer des Musik-Studios Frei – muss sich ein neues Lokal suchen. mru

Die Gemeinde will drei Liegenschaften verkaufen, weil sie für diese keinen Bedarf mehr hat. Darunter auch das Haus an der Schartenstrasse, das im April brannte.

Gut möglich, dass auf einem Internet-Portal oder im gedruckten Immobilien-Markt bald schon Liegenschaften der Gemeinde Wettingen zu erwerben sind. An der kommenden Sitzung soll der Einwohnerrat dem Gemeinderat die Kompetenz übertragen, drei Liegenschaften zu veräussern.

Bei der ersten Liegenschaft handelt es sich um das Mehrfamilienhaus an der Schartenstrasse 28. Traurige Bekanntheit erlangte das Haus im April dieses Jahres, als es ein Dachstockbrand unbewohnbar machte. Durch das Löschwasser wurden die darunterliegenden Wohnungen derart in Mitleidenschaft gezogen, dass die Mieter ihre Wohnung unverzüglich verlassen mussten.

Die Gemeinde hat das über 100-jährige Haus 1971 für 175000 Franken erworben. Anfang Jahr hat ein Immobilienschätzer den Verkehrswert des Hauses auf 600000 Franken geschätzt. Wie viel das Haus nach dem Brand noch wert ist, steht nicht genau fest. Der Feuerschaden beläuft sich gemäss Aargauischer Gebäudeversicherungsanstalt auf 519000 Franken.

«Wir wollten die Liegenschaft schon lange veräussern», sagt Urs Heimgartner, Leiter Planung und Bau. Daran habe sich auch nach dem Brand nichts geändert. Man wolle das Mehrfamilienhaus im jetzigen Zustand veräussern. «Es macht wenig Sinn, die Liegenschaft zu restaurieren, da wir die Wünsche des künftigen Käufers ja gar nicht kennen.»

Wegrecht für die Gemeinde?

Die zweite Liegenschaft betrifft das Zweifamilienhaus an der Sonneggstrasse 10 mit Baujahr 1921. Die Liegenschaft wurde 1961 für 70000 Franken erworben, um eine spätere Erweiterung des Bezirksschul-Areals zu ermöglichen. Hierfür bestehe an dieser Stelle aber kein Bedarf mehr, schreibt der Gemeinderat in seiner Vorlage. Die früheren Mieter des Hauses sind ausgezogen; im Hochparterre ist ein Einpersonenhaushalt eingemietet. Der Verkehrswert der Immobilie wird auf 460000 Franken geschätzt.

Um weiterhin eine Wegverbindung zwischen der Sonneggstrasse und dem Bezirksschulhausareal gewährleisten zu können, könnte im Grundbuch ein Wegrecht zugunsten der Gemeinde eingetragen werden, schlägt der Gemeinderat vor.

Es gibt bereits Interessenten

Die dritte Liegenschaft liegt an der Kreuzung Staffelstrasse/Zentralstrasse. Die Gemeinde erwarb sie 1989 für 600000 Franken, um auf eigenem Grund Raum für den späteren Bau eines Kreisels zu haben. Auf den Bau eines Kreisels ist aber verzichtet worden.

Der Gemeinderat schlägt für den Verkauf der drei Liegenschaften drei Varianten vor. Entweder Inserate schalten, eine öffentliche Versteigerung oder die Liegenschaft jeweils dem Meistbietenden unter den Interessenten zu verkaufen. An diesen mangelt es nicht. So haben an der Schartenstrasse bereits acht Parteien ihr Interesse signalisiert, bei der Sonneggstrasse deren zwei und bei der Staffelstrasse die jetzigen Mieter.

Meistgesehen

Artboard 1