Wettingen
Das Tägi-Abo für Wettinger Schülerinnen und Schüler soll ab Sommer nur noch 30 statt 88 Franken kosten

Die Mitte forderte in einem Vorstoss für alle Wettinger Schülerinnen und Schüler, die den Schwimmunterricht besuchen, ein Gratis-Jahresabo für das Tägi. Von dieser Idee distanzierte sich der Gemeinderat zwar, doch ein anderer Vorschlag begeistert die Vorstösser noch mehr.

Claudia Laube
Merken
Drucken
Teilen
Schwimmunterricht im Tägi zu Coronazeiten.

Schwimmunterricht im Tägi zu Coronazeiten.

Zvg

Die Mitte-Fraktion des Wettinger Einwohnerrats wollte allen Schülerinnen und Schülern Wettingens die uneingeschränkte und kostenlose Nutzung des Tägi-Bads ermöglichen. Sie schlug in einem im vergangenen Herbst eingereichten Vorstoss vor, dass Schülerinnen und Schüler, welche den obligatorischen Schwimmunterricht besuchen, gratis eine Jahreskarte erhalten.

Derzeit wird der Schwimmunterricht durch die Schule respektive die Gemeinde bezahlt. Pro Schüler wird der normale Einzeleintritt von vier Franken verrechnet. Im Wettinger Budget 2021 sind dafür rund 202'000 Franken vorgesehen. Die Mitte ging in ihrem Vorstoss aber von einem Budgetbetrag von 180'000 Franken aus und rechnete vor, dass dies bei rund 2000 Schülern einen Betrag von 90 Franken pro Schüler ergibt – während für fast das gleiche Geld (88 Franken) Jahresabos für einheimische Kinder von sechs bis 16 Jahren erhältlich sind. Warum sollte also nicht gleich jede Schülerin und jeder Schüler kostenlos ein Jahresabo erhalten?

Idee verworfen und neue Lösung gefunden

Diesen Vorschlag hat der Gemeinderat inzwischen geprüft. Er kam aber zum Schluss: Das würde beim Tägi zu substanziellen Einnahmeneinbussen führen, die nur teilweise mit Zusatzabos für Erwachsene, vermehrten Familienbesuchen und Gastro-Reinerlösen kompensiert werden könnten. Zudem hätten Oberstufenschülerinnen und -schüler nichts davon. Die Idee wurde verworfen, jedoch in einem weiteren Schritt geprüft, ob es eine Möglichkeit gibt, dass mit einem kleinen Elternbeitrag sämtliche Wettinger Schülerinnen und Schüler profitieren können – und nicht nur diejenigen mit obligatorischem Schwimmunterricht.

Eine zufriedenstellende Lösung für die Tägi AG, Gemeinderat und auch für die Vorstösser scheint gefunden: Bereits ab den Sommerferien sollen Eltern von schulpflichtigen Kindern für einen Beitrag von jährlich 30 Franken ein Jahresabo für das Tägi erhalten – statt wie bisher für 88 Franken.

Einbussen für Tägi AG bei den Kindereintritten

«Wir wollen damit eine positive Message senden», sagt Gemeindeammann Roland Kuster (Die Mitte) dazu. Die vergünstigten Jahresabos sollen die Attraktivität des Bads steigern. Das käme die Gemeinde auch nicht teurer, weil dies immer noch innerhalb des Budgets liege. Mit Einbussen müsste hingegen die Tägi AG rechnen, wie Kuster sagt:

«Auf das Tägi wirkt sich das finanziell natürlich aus.»

Pro Jahr rund 55'000 Franken weniger aus Kindereintritten werden in der Antwort auf den Mitte-Vorstoss prognostiziert, «da die Abozahl steigt und die Einzeleintritte sinken».

Mehreinnahmen durch Eltern und Gastronomie

Man kalkuliere aber im Gegenzug mit anderen Mehreinnahmen: «Jedes zusätzliche Schülerabo (+500) kommt zweimal pro Jahr zusätzlich mit einem Elternteil ins Bad und konsumiert für vier Franken pro Person in der Gastro. Zusätzlich werden 30 Erwachsenen-Abos verkauft», rechnet die Gemeinde im Vorschlag vor. Sprich: Mehr Familien generieren mehr Einnahmen im Gastrobereich und bei den Eintritten der Erwachsenen.

Es handle sich dabei um ein grosszügiges Entgegenkommen der Tägi AG, sagt Kuster, die den Wettingerinnen und Wettingern damit einen Mehrwert bieten will. Dennoch hat die Tägi AG Auflagen angemeldet: Erwartet wird, dass die Nutzung des Tägis durch die Schule ab August 2021 pauschal mit 205'000 Franken pro Jahr abgerechnet wird. Zudem gelte der Sonderpreis von 30 Franken nur, solange das Schulbudget auf diesem Niveau bestehen bleibe. Das Angebot soll die nächsten drei Jahre gelten und anschliessend überprüft werden.

Besser als der ursprünglich eingereichte Vorstoss

Die jetzt vorliegende Lösung sei in aktiver Zusammenarbeit mit der Mitte-Fraktion entstanden, sagt deren Einwohnerrat Fabian Käufeler. «Wir freuen uns, dass der Gemeinderat unser Anliegen so rasch vorangetrieben hat und bereits jetzt mit einem Vorschlag kommt, den man ab Sommer in die Tat umsetzen kann.» Er sei sogar besser als der ursprünglich eingereichte: Käufeler stimmt dem Gemeinderat zu:

«Alle Wettinger Schülerinnen und Schüler profitieren davon. Das steigert die Attraktivität des neuen Tägis.»

Am Donnerstagabend entscheidet das Parlament über den Vorschlag.