Wettingen

Verwirrung um Götzes WM-Final-Schuh: Aargauer Sammler betrogen?

Stehen Mario Götzes WM-Schuhe doch nicht in Wettingen?

Stehen Mario Götzes WM-Schuhe doch nicht in Wettingen?

Zwei Aargauer Sammler hätten die WM-Final-Schuhe von Fussball-Star Mario Götze ergattert, hiess es im Juli. Ein Artikel der deutschen Boulevard-Zeitung Bild lässt daran nun Zweifel aufkommen.

Rio de Janeiro, 13. Juli 2014, Final der Fussball-WM: Es läuft die 113. Minute, Mario Götze schiesst den Ball mit seinem linken Fuss zum 1:0-Sieg ins argentinische Tor – Deutschland wird Weltmeister.

Diese Sekunden machten die Schuhe berühmt:

Diese Sekunden machten die Schuhe berühmt: Mario Götzes WM-Final-Tor in der 113. Minute

Wenige Tage später melden Priscilla Schmid und Fabio Lagomarsini aus Wettingen, sie hätten die gelben Weltmeisterschuhe des Superstars ergattert. Sie besitzen eine riesige Sammlung getragener Schuhe von Sportstars –  zum Beispiel von Tennisspieler Roger Federer, Fussballer Lionel Messi oder Leichtathlet Usain Bolt, alle zu sehen auf www.mrs-boots.com.

Die Sammler haben ein Kontaktnetz in die Sportwelt aufgebaut, arbeiten mit Stiftungen der Sportler zusammen. Dank einer Person, die engen Kontakt zum deutschen Fussballbund pflege, hätten sie Mario Götzes Schuhe kaufen können, berichteten Schmid und Lagomarsini. Das Geld werde für einen wohltätigen Zweck verwendet.

Seit dieser Woche sieht es nun aber ganz danach aus, dass in Wettingen nicht die Schuhe gelandet sind, mit denen Götze im WM-Final gekickt hat. Die deutsche Zeitung «Bild» berichtet: «Bayern-Star Mario Götze (22) gibt den Schuh her, mit dem er am 13. Juli das goldene 1:0 im Finale der Fussball-WM gegen Argentinien geschossen hat.

Für ‹Ein Herz für Kinder›!» Deutschlands berühmtester Sportschuh werde versteigert für einen guten Zweck. In einem Video-Interview erklärt Götze: «Der Schuh steht momentan noch bei mir zu Hause. Er wird mir immer in guter Erinnerung bleiben, aber ich denke, es ist sinnvoller, ihn an ein «Herz für Kinder» zu geben. Ein az-Leser hat das Video gesehen und fragt: «Sind die Wettinger Sammler da jemandem auf den Leim gekrochen?»

Priscilla Schmid erklärt am Telefon: «Wir haben die Meldung überrascht zur Kenntnis genommen. Jetzt klären wir ab, welche Schuhe wir erhalten haben. Wir sind nach wie vor sicher, dass es sich um ein Paar von Mario Götze handelt, denn er hat sie signiert. Möglich ist, dass es sich nicht um die Schuhe aus dem WM-Final handelt. Fussballer reisen meistens mit mehreren Paar Schuhen an ein Turnier», erklärt Schmid.

Nun um den Finalschuh mitbieten – diesmal um den echten – würden sie und ihr Lebenspartner wahrscheinlich nicht, sagt Schmid. «Es haben jetzt bestimmt auch Leute von der Aktion erfahren, die mehr Geld in die Hand nehmen können als wir.» Normalerweise bezahlen sie und ihr Lebenspartner Lagomarsini zwischen 500 bis 2000 Euro pro Paar.

Plastiklatschen statt Profi-Schuhe

Schon einmal haben die beiden Wettinger Sammler nicht die Schuhe erhalten, die sie ergattern wollten. Tausend Franken schickten sie nach Brasilien – doch statt der Schuhe des Nationalspielers Rivaldo kamen in Wettingen nur Adiletten an.

Meistgesehen

Artboard 1