Wettingen
Grünrutsch im Einwohnerrat: Die GLP verdoppelt ihre Sitzzahl – auch WettiGrüen legt zu

GLP und WettiGrüen sind die grossen Gewinner der Wettinger Einwohnerratswahlen. Die Mitte bleibt trotz Verlusten stärkste Partei.

Andreas Fretz
Drucken
Teilen
Die acht Einwohnerräte der Wettinger GLP feiern den Wahlerfolg.

Die acht Einwohnerräte der Wettinger GLP feiern den Wahlerfolg.

Zvg

Grünrutsch im Wettinger Einwohnerrat: Die GLP verdoppelt ihre Sitzzahl von vier auf acht. WettiGrüen gewinnt drei Sitze und kommt somit neu auf deren fünf.

Die Verlierer heissen Mitte und SVP. Sie büssen je zwei Sitze ein, die FDP verliert einen. SP und EVP konnten ihre Anteile halten. Insgesamt schafften elf Neulinge die Wahl ins Parlament, fünf Bisherige wurden abgewählt. Die Stimmbeteiligung lag bei 43,75 Prozent.

Orun Palit nennt GLP eine Volkspartei

Orun Palit, Präsident der GLP Ortspartei, zeigt sich überwältigt vom Erfolg. «Auf zwei Sitzgewinne habe ich gehofft, von dreien habe ich geträumt. Dass es vier werden, hätte ich niemals gedacht.» Die GLP hat wie schon vor vier Jahren ihre Sitzzahl verdoppelt. «Als ich 2011 angefangen habe, war es meine Hoffnung, dass die GLP eine Volkspartei wird in Wettingen», sagt Palit, «nun sind wir mittendrin bei den etablierten Parteien angekommen.»

Die GLP habe die Stimmung in der Bevölkerung gespürt, ist Palit überzeugt, und nennt als Beispiel den Kampf gegen die Steuererhöhung. Ein weiterer Erfolgsfaktor sei die lange Liste mit 40 Kandidierenden gewesen.

Palit erwartet nun einen progressiveren Einwohnerrat, in dem grüne Themen oder die Vereinbarkeit von Familie und Beruf mehr Gehör und Chancen haben. Dazu wird auch WettiGrüen beitragen. Ortspartei-Präsident Jürg Meier sagt: «Dieses Wahlergebnis wird einen Einfluss auf den Einwohnerrat haben.» Er spricht von einem «Rutsch Richtung grüne Themen».

Für WettiGrüen habe er Gewinne erwartet, aber nicht in dieser Grössenordnung. Vom Ausmass der Verluste bei den etablierten Parteien zeigt sich Meier überrascht.

Die Mitte nach wie vor die stärkste Partei im Parlament

Trotzdem kommen Mitte, SVP und FDP noch immer auf die Hälfte der 50 Sitze. Ursi Depentor, Ortsparteipräsidentin der Mitte, betont denn auch: «Wir sind mit zehn Sitzen nach wie vor die stärkste Partei in Wettingen.» Dennoch sei die Enttäuschung nach dem aufwendigen Wahlkampf riesig.

Für Jürg Baumann, Ortsparteipräsident der SVP, kommt der Verlust nicht überraschend. «Ich habe es geahnt, bin aber dennoch enttäuscht, dass es gleich zwei Sitze weniger sind.» Als Gründe für den Erfolg von GLP und WettiGrüen sehen Jürg Baumann wie auch Ursi Depentor den schweizweiten Trend Richtung Grün und die lange Wahlliste der GLP.

Aktuelle Nachrichten