Wettingen
Wie in Bundesbern, so auch im Wettinger Einwohnerrat: Mitte und EVP bilden eine Fraktion

Zwar hatte die EVP bei den Wettinger Einwohnerratswahlen erneut mit drei Sitzen den Einzug ins Parlament geschafft, mit dem Forum5430 verlor sie aber ihren Fraktionspartner. Die Kleinpartei mit zwei Sitzen trat heuer nicht mehr zur Wahl an. Nun hat die EVP einen neuen Fraktionspartner gefunden.

Andreas Fretz
Drucken
Mitte und EVP bilden im Wettinger Einwohnerrat neu eine Fraktion.

Mitte und EVP bilden im Wettinger Einwohnerrat neu eine Fraktion.

Alexander Wagner

Nur wer im 50-köpfigen Rat mindestens vier Sitze hält – ob alleine oder im Bündnis –, hat ein Anrecht auf Einsitz in den so wichtigen Gremien wie Finanz- oder Geschäftsprüfungskommission. Die EVP suchte nach einem neuen Fraktionspartner – und fand ihn in der Mitte.

In einer gemeinsamen Medienmitteilung schreiben die Parteien: «Die beiden Mitte-Parteien ‹Die Mitte CVP Wettingen› und die ‹Evangelische Volkspartei› schliessen sich in der neuen Legislatur zur ‹Mitte-Fraktion› zusammen.» Gemeinsam kommen die zwei Parteien auf 13 Sitze im Einwohnerrat.

Wie in Bundesbern, so auch in Wettingen

Bereits vor den Einwohnerratswahlen haben die Mitte und die EVP Gespräche über eine Fraktionsgemeinschaft aufgenommen. Nach den Wahlen wurde man sich schnell einig, dass eine Stärkung der politischen Mitte im Sinne beider Parteien ist, die auch in Bern auf nationaler Ebene erfolgreich in einer Fraktion miteinander verbunden sind.

Weiter heisst es in der Mitteilung: «In Bezug auf Solidarität und Verantwortung haben die Mitte und die EVP schon immer sehr ähnliche Positionen vertreten. Um auch in Zukunft mehr bewegen zu können, bündeln wir unsere politische Kraft.»

Weiterhin eine Fraktion bilden wollen auch SP und WettiGrüen. Gemeinsam kommen die beiden Parteien neu auf 14 Sitze (neun für SP und fünf für WettiGrüen).