Wettingen
Wettinger Gemeinderat will die Familiengräber aufheben

Künftig soll es in Wettingen keine Familiengräber mehr geben. Dies ist der Kernpunkt der geplanten Änderung des Bestattungs- und Friedhofreglementes. Weiter will der Gemeinderat den Grabfonds aufheben.

Merken
Drucken
Teilen
Der Friedhof St. Sebastian ist vom neuen Reglement nicht betroffen.

Der Friedhof St. Sebastian ist vom neuen Reglement nicht betroffen.

AZ

Künftig soll es in Wettingen keine Familiengräber mehr geben. Dies ist der Kernpunkt der geplanten Änderung des Bestattungs- und Friedhofreglementes. In letzter Zeit wurden vermehrt Aufhebungsbegehren vor Ablauf der 50 respektive 60 Jahre dauernden Benützungsdauer gestellt.

Als Konsequenz davon will der Gemeinderat die Familiengräber aufheben. «Auf den alten Friedhof bei der Kirche St. Sebastian hat dies keinen Einfluss», sagt Urs Heimgartner, Leiter der Bau- und Planungsabteilung.

Weiter will der Gemeinderat den Grabfonds aufheben. In ihn konnten Hinterbliebene Geld einbezahlen, um die Gräber durch die Gemeinde pflegen zu lassen. Der hohe Verwaltungsaufwand lässt sich für die Gemeinde nicht mehr rechtfertigen. Zudem hat sie die Aufträge ortsansässigen Gärtnereien erteilt. Dies können die Hinterbliebenen direkt machen.

Im Zuge der Revision sollen weitere Punkte angepasst werden. So dürfen Bestattungen auch in Gräber erfolgen, die nicht mehr von einer Grünpflanzung, sondern von einem Kiesbett umgeben sind. (DM)