Auswertung
Wie die Mellinger nach dem Bau der Umfahrung die Altstadt und das Reussufer gestalten wollen

Die Anliegen der Mellinger Bevölkerung beim Plaza-Workshop wurden ausgewertet. Fünf Bereichen gilt ein besonderes Augenmerk.

Andreas Fretz
Merken
Drucken
Teilen
Wo sich heute die Autos durch die Altstadt drängen, sollen künftig Begegnungszonen zum Flanieren animieren.

Wo sich heute die Autos durch die Altstadt drängen, sollen künftig Begegnungszonen zum Flanieren animieren.

Alexander Wagner

Ende Oktober nahmen 80 Personen am ersten Plaza-Workshop der Gemeinde teil. Mit Hilfe dieser Veranstaltungsreihe will der Gemeinderat den Puls der Bevölkerung spüren. Die Frage: Wie soll Mellingens Zentrum nach dem Bau der Umfahrung gestaltet werden? Im Sommer 2023 soll das Jahrhundertprojekt, das die Altstadt vom Durchgangsverkehr entlastet, in Betrieb genommen werden. Mia Nold vom Zürcher Büro «Michael Emmenegger – Analysen und Management von sozialen Prozessen» hat nun eine 30-seitige Auswertung des ersten Workshops vorgelegt.

Demnach ist es einer Mehrheit ein Anliegen, dass Mellingen nicht in einzelne Gebiete zerfällt. Es wird betont, dass die unterschiedlichen Bereiche wie Altstadt, Lindenplatz, Birrfeld- und Lenzburgerstrasse, Zentralplatz und die Gebiete Berg und Gheid miteinander zu verbinden sind. Sei es mittels Begegnungszonen, die für Fussgänger und Velofahrende gut passierbar sind, wie auch durch verbindende Grün- und Freiräume. In diesem Zusammenhang wurden der Gartengraben und der Rundweg um die Altstadt als Verlängerung der Reusspromenade genannt. Insgesamt haben sich am Workshop fünf Entwicklungsbereiche herauskristallisiert.

1. Entwicklungsbereich Altstadt

Die gesamte Altstadt, besonders aber die Hauptgasse, das Gebiet beim Hexenturm und der Kirchplatz, sind als Begegnungsorte und Flanierzonen mit einer attraktiven Aufenthaltsqualität auszugestalten. Wichtig ist eine gelingende Verkehrsführung in der gesamten Altstadt. Eine, welche die Belebung und das Kleingewerbe nicht einschränke, so die Meinung der Teilnehmer.

2. Entwicklungsbereich Lindenplatz

Der Lindenplatz ist wichtig. Er ist ein verbindendender Grün- und Freiraum zwischen der Birrfeldstrasse und der Altstadt. Zukünftig soll der Lindenplatz sowohl als attraktive Grünanlage wie auch als Parkplatz funktionieren. Neben der Parkierung braucht es genügend Platz für Begegnungs- und Spielmöglichkeiten wie auch für gastronomische Angebote.

3. Entwicklungsbereich Birrfeld- und Lenzburgerstrasse

Die Birrfeld- und Lenzburgerstrasse soll zukünftig eine verbindende Achse zwischen den unterschiedlichen Gebieten von Mellingen sein. Sie ist zu begrünen und als Gewerbe- und Begegnungszone auszugestalten. Besonders der Bereich um den heutigen Verkehrskreisel ist ein idealer Treffpunkt mit Konsumationsmöglichkeiten. Er ist mit einer öffentlichen Aufenthaltsqualität aufzuwerten.

4. Entwicklungsbereich linkes Reussufer, Seite Altstadt

Mehrfach wurde gewünscht, dass die Reusspromenade zwischen dem «Alten Rieger» und dem Altersheim als durchgehender Uferweg mit qualitativen Frei- und Grünräumen und als Begegnungsort aufzuwerten ist. Es braucht Orte mit unterschiedlichen Aufenthaltsqualitäten. Dazu geeignete Orte sind der Uferbereich auf Höhe Soldatenbrücke sowie die Grünanlage beim Iberg und Altersheim. Zu klären ist, welchen Charakter und welche Nutzungen das linke Reussufer zukünftig prägen sollen.

5. Entwicklungsbereich rechtes Reussufer

Die Einschätzungen zum Zentralplatz sind kaum übereinstimmend. Zukünftig ist demnach die Bedeutung des Zentralplatzes für die Zentrumsentwicklung von Mellingen zu klären. Hingegen waren sich die Teilnehmenden mehrheitlich einig, dass das alte Coop- Areal auch zukünftig als Parkplatz zu verwenden ist. Die Darstellung aller Gruppenaussagen verdeutlicht, dass zukünftig rund um den Zentralplatz der Schwerpunkt beim Thema Verkehr liegt.

Viele wünschen sich für die Hauptgasse in der Altstadt eine einspurige Verkehrsführung, auch befürworten einige ein Fahrverbot. Es werden nun die Arbeitsgruppen «öffentlicher Verkehr» und «Aufwertung Hauptgasse» gebildet. Der nächste Plaza-Workshop soll am 1.Mai stattfinden.