Baden
Wie schafft der FC Baden den radikalen Umbruch?

Zehn Abgänge, sieben Zuzüge: Nach dem verpassten Aufstieg in die Promotion League macht der FC Baden einen Neuanfang. Heute Nachmittag kommt es zum ersten Ernstkampf für das Team von Trainer Thomas Jent.

Luca Muntwyler
Merken
Drucken
Teilen
Er hält dem FC Baden die Treue: Captain Luca Ladner (Mitte). Az-Archiv/AWA

Er hält dem FC Baden die Treue: Captain Luca Ladner (Mitte). Az-Archiv/AWA

foto-net / Alexander Wagner

Endlich gehts wieder los. Der FC Baden startet mit einem Heimspiel gegen den FC Wangen bei Olten (Samstag, 6. August, 16 Uhr) in die neue 1.-Liga-Saison – mit zahlreichen Änderungen. Denn im Esp hat sich über den Sommer einiges getan.

Gleich sieben Spieler werden sich zum Saisonauftakt neu das Trikot des FCB überstreifen. Im Gegenzug verlassen zehn Spieler den FCB. «Wir haben eine neue, junge Mannschaft. Es ist ein Neuanfang», erklärt Thomi Bräm. Mit diesem Team will der Präsident des FC Baden sich im vorderen Drittel der Tabelle etablieren. Daneben soll sich die Esp-Truppe für das Hauptfeld im Schweizer Cup qualifizieren. «Wir werden versuchen, die neuen Spieler aufzubauen und zu integrieren», ergänzt Trainer Thomas Jent optimistisch. Denn das Durchschnittsalter des FC Baden beträgt nach dem grossen Umbruch 20,8 Jahre.

7 Neue, 10 Abgänge

Zuzüge:
Michael Schär, Nico Samson, Luiyi Lugo (alle von YF Juventus), Olivier Joos (Team Aargau U21), Manuel Weber (Black Stars), Jan Solak (Mutschellen), Fabio Berz (Baden CCJLA).

Abgänge:
Adijan Keranovic, Jan Loosli, Emir Sinanovic (alle zu YF Juventus), Patrik Gjidoda (Köniz), Janis Christ (Gränichen), Nikola Marjanovic (United Zürich), Pierin Frizzoni Pierin (Red Stars ZH), Vilson Dedaj, Dugajin Dedaj, Goran Antic (alle Verein offen).

Einer der Neulinge im Team ist Nico Samson. Der 22-Jährige wechselt mit grossen Ambitionen vom SC YF Juventus ins Esp. «Ich suche nach einer neuen Herausforderung und Baden hat die Ziele, wie auch die Voraussetzungen, die mich anspornen und bei meiner Entwicklung weiterhelfen», erklärt der Aussenverteidiger.

Aargauer Derby gegen den FC Muri

Für Samson und den FC Baden ergibt sich nun auch eine Änderung in der Gruppeneinteilung der 1. Liga. Neu spielt der FCB in der Gruppe 2 und nicht mehr in der Gruppe 3 – und trifft dabei im Vergleich zur letzten Saison auf neue Gegner. Durch den Gruppenwechsel kommt es wieder zum Aargauer Derby gegen den FC Muri. Des Weiteren trifft die Esp-Truppe auf Delémont, welches man in der ersten Runde der diesjährigen Aufstiegsspiele besiegen konnte.

Die erste Hürde ist der FC Wangen b. Olten. «Sie haben eine gute Offensive, die technisch stark ist. Deshalb sollten wir uns auf schnelle Konter gefasst machen», weiss Samson und bleibt optimistisch: «Ein positives Ergebnis ist das Ziel. Wir wollen mit drei Punkten in die Saison 16/17 starten.» Die Vorbereitung stimmt den 22-Jährigen ebenfalls zuversichtlich. «Die war sehr hart – so sollte es auch sein. Das harte Training trägt Früchte und wir merken, dass wir körperlich für den Saisonstart top fit sind», fügt er an.

FC Baden – FC Wangen b. O., 6. August,
16 Uhr, Stadion Esp, Baden-Dättwil.