Baden
Wortzauberer Simon Libsig muntert Roger Federer zum grossen Schlag auf

Slam-Poet Simon Libsig ist bekannt als Wortzauberer. Nun hat er für Roger Federer ein Video produziert, in dem er mit Dutzenden Namen aus der Tennisszene gekonnt spielt. Der Badener wünscht dem Schweizer Superstar damit eine erfolgreiche Saison.

Drucken
Teilen
Slam-Poet Simon Libsig im Video «The Return of Roger Federer»

Slam-Poet Simon Libsig im Video «The Return of Roger Federer»

youtube.com

Wortakrobat und Slam-Poet Simon Libsig war bisher auf der Bühne oder im Radio tätig, schrieb ausserdem Bücher.

Nun hat er ein neues Medium entdeckt, um seine Texte zu präsentieren: Der Badener hat ein zweieinhalb Minuten lange dauerndes Video produziert, auf dem er eine Hommage an Tennisspieler Roger Federer vorträgt.

Das Video mit dem Titel «The Return of Roger Federer» sei sozusagen ein Neujahrsgeschenk und soll Federer gleichzeitig für die Australian Open motivieren, die nächste Woche starten, sagt Libsig augenzwinkernd.

«Connors - oder kann ers nicht?»

Libsig, von dem es heisst, er dribble mit Worten wie Fussballer Cristiano Ronaldo mit dem Ball, lässt im Video die Namen berühmter Tennisspieler einfliessen. «Connors, oder kann ers nicht - das war bei dir nie die Frage», sagt Libsig etwa.

Simon Libsig

Simon Libsig (*1977) aus Baden zählt zu den gefragtesten Bühnen-Poeten der Schweiz.
Nach seinem Studium der Politikwissenschaft in Zürich und Paris, arbeitete er zunächst als Journalist bei Schweizer Radio DRS, ehe er sich entschied, fortan vom Schreiben zu leben.
Mit seinen Texten gewann er nicht nur Poetry Slams, sondern auch den Swiss Comedy Award 2009 (Publikumspreis).
Simon Libsig unterrichtet im Rahmen von Schreibförderung- und Storytelling-Workshops, so z.B. im Kanton Aargau bei Kultur macht Schule oder bei der Schweizerischen Textakademie.
Sieben CDs, vier Bühnenprogramme, Radio- Video- und Zeitungskolumnen. Ende April 2012 erschien sein erstes Kinderbuch. Zurzeit tourt er mit dem Basler Cartoonisten Nicolas d'Aujourd'hui und dem Programm „Alltagsmonster" durch die Schweiz und schreibt an seinem ersten Roman. (az)

Er spiele selber Tennis und fiebere schon seit Jahren mit Federer mit, bewundere sein Talent, seine Art.

«Ich habe versucht, das Video Roger Federer auf verschiedenen Wegen zukommen zu lassen. Wenn er es sehen und sich darüber freuen würde, wäre das der Hammer.»

Gefilmt hat Roberto Quarella, auch er ein Badener. «Texte filmisch zu präsentieren, ist meines Erachtens eine sehr attraktive Variante, die ich auch künftig anwenden möchte», sagt Libsig.

An der Federer-Hommage habe er ungefähr eine Woche «rumgewerkt», wie er es nennt.

Erst vor einem Monat sorgte Simon Libsig für Schlagzeilen, als er an der Grossratspräsidentenfeier von Thierry Burkart die Gäste mit seiner Wortakrobatik begeisterte. (pkr/sha)

Aktuelle Nachrichten