Würenlos
«Gstürm» um Kirchenglocken: Sie läuten morgens neu eine Stunde später – doch auch das passt nicht allen

Vor wenigen Wochen hat die Kirchgemeinde das morgendliche Geläut von 6 auf 7 Uhr geändert. Doch einige Reaktionen fielen heftig aus. Das letzte Wort ist in der Sache noch nicht gesprochen.

Philipp Zimmermann Jetzt kommentieren
Drucken
Die Glocken im Turm der Katholischen Kirche sind seit kurzem allmorgendlich eine Stunde später zu hören.

Die Glocken im Turm der Katholischen Kirche sind seit kurzem allmorgendlich eine Stunde später zu hören.

Alex Spichale

«Auf Verlangen schlafgestörter Anwohner läuten die Würenloser Kirchenglocken nun nicht mehr morgens um 6 Uhr, sondern erst um 7 Uhr.» Das schreibt Leser Roger Wiederkehr der AZ. Er ist Anwohner und sagt, das sei ihm vor mehreren Wochen aufgefallen.

Er wohne aber schon seit rund zehn Jahren nahe der katholischen Kirche. Nach drei Tagen habe ihn das Schlagen der Kirchturmuhr nicht mehr gestört. «Ich hatte mich schnell daran gewöhnt.» Er hätte sich aber auch nicht dagegen gewehrt. Schliesslich habe er ja gewusst, wo er hinzieht.

Kirchgemeinde-Präsidentin Verena Zehnder bestätigt die Umstellung. Und erklärt die Hintergründe: «Es gab wenige Leute, die sich am Glockenschlag um 6 Uhr gestört haben, weil sie deswegen aufwachten, auch am Wochenende.» Die Umstellung habe die Kirchgemeinde Mitte April vorgenommen. Anfang Mai hat sie diese im Pfarrblatt «Horizonte» publiziert. Z

Umstellung sorgt überraschenderweise für Unzufriedenheit

«Wir sind diesen Leuten entgegengekommen, damit es nicht noch mehr Gstürm gibt», sagt Zehnder, die selbst auch in der Nähe der Kirche wohnt, das morgendliche Geläut selbst dagegen nicht wahrnimmt. Einen Rechtsstreit habe es aber nicht gegeben, antwortet sie auf die entsprechende Frage.

Zu ihrer Überraschung meldeten sich nach der Umstellung andere Leute, die das 6-Uhr-Geläut vermissen und dies teilweise deutlich zum Ausdruck brachten. Zehnder erzählt:

«Sie wollen den 6-Uhr-Glockenschlag wieder zurück. Damit haben wir wirklich nicht gerechnet.»

Mit der Thematik hat sich schon Verena Zehnders Ehemann auseinandergesetzt, der vor mehr als 40 Jahren das Präsidentenamt der Katholischen Kirchgemeinde innehatte. Damals läuteten die Kirchenglocken noch um 5.00 Uhr morgens. In jener Zeit habe man sich entschieden, diesen frühen Glockenschlag auf 6 Uhr zu verschieben.

Nun soll demokratisch entschieden werden

Das letzte Kapitel ist in der Sache noch nicht geschrieben. Wegen der Forderung, dass der 6-Uhr-Glockenschlag wieder eingeführt wird, ist dies an der nächsten Kirchgemeindeversammlung im November traktandiert. Der Entscheid soll demokratisch gefällt werden. Verena Zehnder kündigt an:

«Die Mehrheit wird entscheiden, wann die Kirchenglocken läuten werden.»

Auch Roger Wiederkehr hofft auf das Comeback des 6-Uhr-Glockenschlags. Wobei er eine Alternative sieht, wie er mit unüberhörbarer Ironie sagt: «Ich schlafe in der Regel bis 7.10 Uhr. Vorher wurde ich um 6 Uhr geweckt und konnte dann bequem nochmals eindösen. Nun lohnt sich das jedoch nicht mehr. Deshalb meine Bitte: Könnte man die Glocken nicht erst um 7.10 Uhr bimmeln lassen? Ich bin schon der Meinung, dass man dies für mich so einrichten könnte. Schliesslich kann ich ja nichts dafür, dass ich mich entschlossen habe, neben einer Kirche zu wohnen.»

0 Kommentare