Würenlos
Fussballer erhalten grünes Licht für neue Garderoben und Clubhaus – über etwas freuen sie sich besonders

Der SV Würenlos hat die Baubewilligung für Garderoben und ein Clubhaus neben dem Sportplatz im Tägerhard erhalten. Die Geldbeschaffung ist allerdings noch nicht abgeschlossen.

Luisa Zumsteg
Drucken
Teilen
So soll die Garderobe des SV Würenlos künftig aussehen. (Visualisierung)

So soll die Garderobe des SV Würenlos künftig aussehen. (Visualisierung)

zvg/Strüby

Für den Sportverein Würenlos ist es ein wichtiger Schritt: Die Gemeinde hat ihm die Baubewilligung für das geplante Clubhaus und das Garderobengebäude beim Platz im Gewerbegebiet Tägerhard erteilt.

Der Verein hatte ursprünglich darauf gehofft, dass die Bauarbeiten im November beginnen können. Nun wird der Startschuss voraussichtlich im März fallen. Edgar Gut, Präsident des Sportvereins Würenlos, freut sich deswegen nicht weniger. Er ist überzeugt: «Die Verzögerung behindert uns nicht.»

Für die zahlreichen Fussballteams von Würenlos ist damit die Zeit der langen Anfahrtswege vorbei. Momentan müssen sie sich nämlich noch in den alten Garderoben im «Ländli» umziehen. Danach machen sie sich für Trainings oder Spiele mit Auto oder Velo auf den Weg zum Sportplatz im Tägerhard. Sobald die neuen Garderoben fertig sind, können sie sich diesen Weg von knapp drei Kilometern sparen.

Finanzierung noch nicht abgeschlossen

Der Sportplatz im Tägerhard ist seit 2018 in Betrieb. Er wurde erstellt, weil der alte Platz beim «Ländli» zu klein wurde. Nun wird der neue Sportplatz also mit Garderoben für Mannschaften und Schiedsrichter, Toiletten und Materialraum sowie einem Clubhaus samt Restaurant ergänzt. Ziel soll es sein, dem Standort Tägerhard so etwas mehr Leben einzuhauchen, einen Begegnungsort zu schaffen.

Bevor es im März mit den Bauarbeiten losgehen könne, müssten noch einige Dinge geklärt werden, beispielsweise die Verfeinerung der Ausschreibungen oder das Einholen verbindlicher Offerten, sagt Edgar Gut. Auch die Finanzierung, für die der Sportverein selbst aufkommen muss, ist noch nicht ganz abgeschlossen. «Ziel sind 800'000 Franken. Uns fehlen also noch etwa 100'000 Franken», so Gut.

«Plättli-Aktion» und Crowdfunding

Um die letzte finanzielle Hürde zu überwinden, legt sich der SV Würenlos ins Zeug: In vier Gemeinden seien laut Gut Flyer mit Spendenaufrufen verteilt worden. Neben der einmaligen Spende grösserer Beträge bestehe für Interessierte die Möglichkeit, bei der sogenannten «Plättli-Aktion» mitzuwirken. Dabei können Personen für 30 Franken eine Patenschaft für ein Plättli der neuen Garderoben erwerben. Ab nächster Woche sei das Projekt des Sportvereins ausserdem auf der Crowdfunding-Plattform lokalhelden.ch zu finden.

Mit dem Erreichen der 800'000 Franken seien allerdings erst die Kosten für die neuen Garderoben gedeckt. Um die Finanzierung des Clubhauses kümmere man sich in einer zweiten Etappe, so Edgar Gut. Er zeigt sich jedoch zuversichtlich, die Garderoben wie geplant im Sommer in Betrieb nehmen zu können.

Aktuelle Nachrichten