Baden
Zufall oder Masche? Im Casino Baden wurden in vier Tagen vier Jackpots geknackt

In nur vier Tagen wurden im Casino Baden gleich vier Jackpots von vier unterschiedlichen Zockern geknackt. Beim Casino Baden spricht man von Zufall. «Auch wenn es so aussehen mag, es ist keine Marketing-Masche», so Chef Detlef Brose.

Merken
Drucken
Teilen
Spielautomaten im Casino Baden: In vier Tagen wurden vier Jackpots geknackt

Spielautomaten im Casino Baden: In vier Tagen wurden vier Jackpots geknackt

Keystone

4 Tage, 4 Jackpots - das ist aussergewöhnlich: Vom letzten Freitag bis Montag ist im Grand Casino Baden täglich ein Jackpot gefallen.

Damit wurden im Mai im Casino Baden schon insgesamt sechs Jackpots geknackt.

Am Freitag ging die unheimliche Serie los: Ein Gast konnte sich beim «Lucky 14»-Spiel den Jackpot von 23'852 Franken gutschreiben lassen.

Am Tag darauf heimste ein Gast den «Züri Jackpot» in der Höhe von 40'235 Franken ein. Am Sonntag fiel der Gold-Jackpot, ein Kilo reines Gold wechselte den Besitzer.

Stammgast räumt ab

Der Höhepunkt folgte dann am Montag beim «Baden Jackpot»: Ein Gast gewann 136'645 Franken.

Er scheint das Geld gut gebrauchen zu können: So soll der Gewinner laut Casino ein «Stammgast» sein und wohnt im Grossraum Zürich.

Detlef Brose, Direktor des Grand Casino Baden, freut sich über den Mega-Lauf: «Es gibt kaum etwas Schöneres, als wenn im Spielsaal ein grosser Jackpot fällt. Das ist Gänsehaut pur.»

Casino: «Kompliziertes Informatiksystem»

Ob diese unheimliche Serie reiner Zufall ist oder dahinter eine Marketing-Masche des Casinos steckt?

«Auch wenn es so aussehen mag, es ist definitiv keine Marketing-Masche», sagt Brose.

Er betont, dass keiner der Casino-Angestellten Einfluss auf einen Gewinn nehmen könne und dahinter ein kompliziertes Informatiksystem stecke: «Die Jackpot-Systeme werden von den Behörden abgenommen und funktionieren ausserhalb unseres Einflussbereichs.»

Übrigens: Der höchste je gefallene Jackpot im Grand Casino Baden geht zurück ins Jahr 2007: Damals holte ein Gast 4,9 Millionen Franken ab. Am 11. März fiel damals
der «Swiss»-Jackpot. (sha)