Wettingen
Zum 28. Mal: Aargauer Antiquitätenmesse öffnet ihre Tore im Tägi

Bereits vor der offiziellen Türöffnung strömten Schaulustige, Schnäppchenjäger und Sammler ins Tägi. Warum die Messe ausgerechnet im Januarloch stattfindet, hat gute Gründe.

Stefanie Suter und Sabina Galbiati
Merken
Drucken
Teilen
Zu viele Lampen dürfen nicht verkauft werden. Sonst ist es am Sonntag dunkel im Tägi.
16 Bilder
Die Organisatoren Dora und Jakob Brand verkaufen am eigenen Stand Karten und Stiche.
Die 28. Aargauer Antiquitäten- und Sammlermesse legte einen erfolgreichen Start hin.
Besonders amüsant: Die Hundesoldaten an der Wand.
Kaffeetassen, Eierbecher, Gläser, Nussknacker, Zuckerdosen: Es nimt kein Ende.
Blumenvasen gibt es an der Messe in allen Formen und Farben.
Kristbaumschmuck gibt es in allen Variationen an der Messe - auch wenn man wieder elf Monate warten muss.
Ein Nippes-Zoo
Kochbücher, Bilderbücher, Krimis: Da wird man schnell zur Leseratte.
Ein Augenschmaus für Uhrenliebhaber

Zu viele Lampen dürfen nicht verkauft werden. Sonst ist es am Sonntag dunkel im Tägi.

Familienalben von 1888, Vintage-Kleider aus den 1950ern, Kronleuchter, Handorgeln oder alte Broschen: «Sammler auf der Suche nach Raritäten werden hier fündig», sagt einer der Besucher der Aargauer Antiquitäten- und Sammlermesse im Tägi.

Organisator Jakob Brand betont: «Es ist die einzige im Kanton in dieser Grösse und mit einer solch guten Qualität.

Die 28. Ausgabe

Vor 28 Jahren organisierte das Ehepaar Brand die Messe zum ersten Mal im Tägi. Damals fand sie am ersten Wochenende im Januar statt.

«Ein Freund überzeugte uns, dieses Datum zu wählen – trotz Januarloch», erzählt Jakob Brand. «Er sagte, dass die ABB in dieser Zeit die Gratifikation verteilen würde.» Tatsächlich sei die Messe schon zu Beginn ein voller Erfolg gewesen.

Zu viele Lampen dürfen nicht verkauft werden. Sonst ist es am Sonntag dunkel im Tägi.
16 Bilder
Die Organisatoren Dora und Jakob Brand verkaufen am eigenen Stand Karten und Stiche.
Die 28. Aargauer Antiquitäten- und Sammlermesse legte einen erfolgreichen Start hin.
Besonders amüsant: Die Hundesoldaten an der Wand.
Kaffeetassen, Eierbecher, Gläser, Nussknacker, Zuckerdosen: Es nimt kein Ende.
Blumenvasen gibt es an der Messe in allen Formen und Farben.
Kristbaumschmuck gibt es in allen Variationen an der Messe - auch wenn man wieder elf Monate warten muss.
Ein Nippes-Zoo
Kochbücher, Bilderbücher, Krimis: Da wird man schnell zur Leseratte.
Ein Augenschmaus für Uhrenliebhaber

Zu viele Lampen dürfen nicht verkauft werden. Sonst ist es am Sonntag dunkel im Tägi.

Unterdessen sind es jedes Jahr mehrere tausend Sammler und Interessierte aus der ganzen Schweiz, die an den Ständen nach Raritäten stöbern.

Auch die rund 100 Standbesitzer kommen aus der ganzen Schweiz – zum Teil schon seit 28 Jahren. «Auf unserer Warteliste befinden sich immer ungefähr 15 Standbesitzer», verrät Brand.

Leidenschaftliche Sammler

Wie viele Besucher und Standbesitzer gehört auch das Ehepaar Brand zu den leidenschaftlichen Sammlern: «Mein Mann ist immer auch der Suche nach Landschaftskarten von Othmarsingen, ich als Bernerin stöbere nach Karten von Bern», erzählt Dora Brand.

Neben der Messe im Tägi organisieren sie auch die Antiquitäten- und Sammlermesse im Oltner Stadttheater im Februar.

Antiquitäten- und Sammlermesse: Samstag und Sonntag, 11. und 12. Januar, 10 bis 18 Uhr, Tägi Wettingen.