Mellingen
Zuschauerrückgang im Kulturbereich: Gemeinderat will Problem mit Konzept bekämpfen

Mellingen kämpft gegen das sinkende Interesse der Zuschauer im Kulturbereich. Der Gemeinderat bringt nun das erste Kulturkonzept auf den Weg. Es bildet die Grundlage für die zukünftige Kulturpolitik im Städtli.

Andreas Fretz
Drucken
Teilen
Der Kulturkreis Mellingen veranstaltete regelmässig kulturelle Veranstaltungen, wie hier eine Lesung im Forum Stadtscheune.

Der Kulturkreis Mellingen veranstaltete regelmässig kulturelle Veranstaltungen, wie hier eine Lesung im Forum Stadtscheune.

Zur Verfügung gestellt

Keine Anlässe, keine Auftritte: Die Coronakrise trifft die Kulturbranche besonders hart. Auch wenn die folgende Meldung nicht direkt im Zusammenhang mit der Pandemie steht, so dürfte sie Kulturschaffende und -konsumenten dennoch freuen: Nun hat auch die Stadt Mellingen ein Kulturkonzept. Es ist seit Beginn des Monats in Kraft und wurde vorgängig vom Gemeinderat verabschiedet. Das Konzept bildet die Grundlage für die zukünftige Kulturpolitik im Städtli.

Aufmerksamen Beobachtern der Kulturszene dürfte nicht entgangen sein, dass der Kulturkreis Mellingen, der zugleich als Kulturkommission amtete, für das laufende Jahr kein Veranstaltungsprogramm aufgelegt hat. Dies deshalb, weil der Kulturkreis einen Wandel herbeiführen wollte, der den gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklungen Rechnung trägt.

Dramatischer Rückgang des Interesses

Nach Jahren der Hochblüte, als die Einwohner noch in Scharen zu den Veranstaltungen des Kulturkreises strömten, nahm das Interesse in den letzten Jahren dramatisch ab, wie die Gemeinde in einer Mitteilung schreibt. Deshalb schlug der Kulturkreis unter Führung von Gemeinderätin und Ressortvorsteherin Kultur, Györgyi Schaeffer (parteilos), vor, die Kulturpolitik in Mellingen auf neue Beine zu stellen. Györgyi Schaeffer und Nadia Zanchi, Kulturmanagerin und Mitglied des Kulturkreises, erstellten in monatelanger Arbeit ein Kulturkonzept, an dem weitere zahlreiche Kulturinteressierte mitwirkten. Das Kulturkonzept wurde nach der zweiten Lesung vom Gemeinderat verabschiedet.

Das 14 Seiten lange Dokument ist sozusagen die «Verfassung» für die Kulturpolitik im Städtli. Darin anerkennt der Gemeinderat der Stadt Mellingen die Kultur als wesentlichen Standortfaktor für eine attraktive Gemeinde und unabdingbaren Teil der Stadtentwicklung. Im Gegensatz zu vorher, als die Gemeinde Mellingen mit dem Kulturkreis selbst als Kulturveranstalterin aufgetreten ist, verpflichtet sich der Gemeinderat, das Kulturschaffen zu fördern und zu unterstützen.

Diese Auffassung widerspiegelt sich in den vom Gemeinderat gesetzten Legislaturzielen für den Bereich Kultur der laufenden Periode 2018/2021. Darin heisst es: «Mellingens Kulturangebot ist vielfältig und für die ganze Bevölkerung zugänglich. Das Angebot der von der Gemeinde unterstützten Kulturträger ist koordiniert und mögliche Synergien werden genutzt.» Ein Museumskonzept und Altstadtführungen gehören dazu. Ebenso soll das historische Kulturgut von Mellingen bewahrt und aktiv vermittelt werden.

Budgetantrag muss vor den Gemeinderat

Als Grundsatz wurde definiert: «Das Kulturkonzept trägt den Ansprüchen und Bedürfnissen der Mellinger Bevölkerung an kulturellen Angeboten und Begegnungsmöglichkeiten Rechnung. Es zeigt Ideen und Entwicklungen zur Mellinger Kulturpolitik auf. Einige davon können rasch realisiert werden, andere weisen einen mittel- bis langfristigen Umsetzungshorizont auf. Der Gemeinderat hat das Konzept auf Antrag der Kulturkommission genehmigt.»

Es obliegt nun der Kulturkommission, das Kulturkonzept in die Praxis umzusetzen. Die Kommission wird jährlich ein Massnahmenpaket mit den entsprechenden Budgetanträgen unterbreiten, welches vom Gemeinderat verabschiedet werden muss. Das Kulturkonzept ist öffentlich zugänglich und ist auf der Website der Gemeinde Mellingen aufgeschaltet.

Aktuelle Nachrichten