290'000 Besucher
Zwei Flussrettungen und 23 Hospitalisierungen: Die wichtigsten Zahlen zum Badenfahrt-Start

23 Hospitalisierungen, 2 Flussrettungen, 287 Bagatellvorfälle: Das erste Fest-Wochenende in Zahlen und Fakten. "Ein grosses Problem" laut Organisationskomitee: Die Lärmemissionen.

Pirmin Kramer
Drucken
Teilen
Gedränge an der Badenfahrt

Gedränge an der Badenfahrt

Alex Spichale

Die Badenfahrt sei bisher hervorragend verlaufen, und er hoffe, es gehe im gleichen Stil weiter, sagte OK-Präsident Adi Hirzel am Sonntag. Nun liegen teils detaillierte Zahlen zum ersten Festwochenende vor.

  • Besucher: Am Freitag reisten 70'000 Menschen an, am Samstag schätzungsweise 120'000 Besucher. Am Sonntag waren rund 100'000 Menschen auf den Strassen der Stadt unterwegs, besonders viele Familien.
  • Sanität: Am ersten Festwochenende mussten 23 Menschen hospitalisiert werden. Zusätzlich kam es zu rund 287 Bagatellvorfällen. Bei vielen Vorfällen sei Alkohol mit im Spiel gewesen, teilt das Organisationskomitee mit.

Die schönsten Augenblicke der Badenfahrt:

Die schönsten Augenblicke der Badenfahrt
35 Bilder
Blick ins Festgebiet ennet der Hochbrücke mit Riesenrad und weiteren Festbeizen.
Leinen los heisst es auf der Hochbrücke bei Herrn Schmidt.
Das Finale des Festspiels mit Merker Bianca und Musical Space Dream.
Festbeizen in neuen Dimensionen: «universALL» und «Dorian Grey».
Adrian Stern vor heimischem Publikum mit lokalen Musikern.
Die Beiz "Kubbbeiz zum chliine Björn" des Aargauischen Kubbverbands, vor der immer wieder Kubb gespielt wird.
Wer verliebt sich bei diesem Anblick nicht in das malerische Baden?
Die serbische Beiz "Kolo Baden" bot ein gemütliches Plätzchen an der Limmat und bot Live-Musik.
Einfach toll – die Badenfahrt bei Nacht. Schön war's: Die Badenfahrt 2017 bleibt in bester Erinnerung.
Die Projektion "Ouroburus" von Pascal Arnold beleuchtet den Stadtturm an der Badenfahrt. (21. August 2017)
Die Zurzibiet-Beiz "Baumhuus" auf dem Schlossbergplatz.
Festbesucher auf dem Schlossbergplatz. (21. August 2017)
Der erste Samstagabend wurde zu einer langen Partynacht. Die Dancefloors waren pumpenvoll. Im Bild: Charlies Dampfer.
Kreativ gestaltete Bars zierten die Limmat-Hochbrücke an der Badenfahrt. Das grosse Volksfest zählte mehr als 1,2 Millionen Besucher.
Umgekehrt: Die Zürcher Zünfte beehren die Aargauer Badenfahrt.
Nächtliches Baden mit Blick auf die Hochbrücke.
Exklusiv: Die Spanischbrötlibahn durfte als erste durch den neuen Bustunnel fahren.
Hoch hinaus.
Auch für Kinder ist die Badenfahrt ein Heidenspass.
Die SNCF-Lokomotive 30.R.1244 war am ersten Festsonntag mit ihrem Halt in Baden ein Publikumsmagnet.
Bei diesem Anblick schlägt wohl so manches Kinderherz höher – und nicht nur.
Hier steigt zehn Tage lang Party: unter der Hochbrücke.
Die Kreativität kennt keine Grenzen an der Badenfahrt: ein Pool in der Bar.
Die Raketenbeiz – ein Hingucker.
Jauchzen und Kreischen in der Lunapark-Region.
Innig: Ein Kuss während des Konzerts der Pedestrians
Mit allen Sinnen dabei: Der Dirigent des Wasserspiels, das beim Tränenbrünneli aufgeführt wird.
Leidenschaftlich: Adrian Stern bei seinem Konzert
Aufregend: Eine temporeiche Fahrt im Lunapark
Ausgelassen: Die Party-Nacht im Oceans Club
Konzentriert: Gezielter Wurf an den Kubb-Meisterschaften im Kurpark
Vorfreude: Blick aus dem Führerstand der Dampflock
Dynamisch: Ein Mädchen misst seine Kraft am Box-Automaten
Kreischend: Das Service-Team der Polygon-Bar in bester Laune

Die schönsten Augenblicke der Badenfahrt

Chris Iseli
  • Schlägereien, Drogen, Flussrettungen: Die Stadtpolizei hatte ein intensives Wochenende. Nach Festende mussten Streitigkeiten geschlichtet werden. Zwei Personen mussten mit der Flussrettung bei der Limmat aus einer misslichen Lage befreit werden. Bei der Personenkontrollen durch die Jugendpolizei der Stadtpolizei Baden wurden Drogen konfisziert und die Personen zur Anzeige gebracht.
  • Sicherheit: In der Nacht zum Sonntag kam der Personenfluss auf dem Schlossbergplatz ins Stocken. "Eine erste Massnahme, das Stoppen der Projektion am Stadtturm, brachte kurzfristig eine Verbesserung", teilt das OK mit. Allgemein habe ein sehr grosser Besucherandrang geherrscht, sodass ein Durchkommen teilweise Geduld brauchte. Am Sonntag hatte Badenfahrt-Präsident Adi Hirzel dazu gesagt: "Es war zum Teil ein Gedränge, aber es war nicht zu eng. Wir hatten alles im Griff."
  • Lärm: «Ein grosses Problem» sind laut Organisatoren die Lärmemissionen der Bars und Beizen. Die erlaubten 93 Dezibel wurden bei sehr vielen Festbeizen überschritten, teils so massiv, dass interveniert werden musste, sowohl am Freitag als auch am Samstag. Es würden die notwendigen Massnahmen getroffen, teilt das OK mit.
  • Abfall und Toiletten: Das Abfalltrennsystem funktioniere gut. Auf das kommende Wochenende hin werden die Anzahl Toiletten auf dem Festgebiet erhöht.

Aktuelle Nachrichten