Baden/Ennetbaden

Zwei Männer brechen in Bijouterie ein – einer flüchtet in die Limmat

Nach einem Einbruch in ein Badener Bijouterie-Geschäft in der Nacht auf Dienstag fahndet die Polizei nach einem unbekannten Mann, der zuletzt an der Limmat gesehen wurde. Einen zweiten Tatverdächtigen hat sie festgenommen.

In der Nacht auf Dienstag, zirka 3.20 Uhr, schlugen Einbrecher bei einem Bijouterie-Geschäft an der Badstrasse in Baden eine Scheibe ein – die Täter klauten Schmucks aus der Schaufensterauslage, der Deliktsbetrag ist noch nicht bezifferbar. 

Laut Kantonspolizei flohen zwei Männer zu Fuss vom Tatort. Mehrere Polizeipatrouillen rückten aus. Kurz nach 4 Uhr konnte die Stadtpolizei Baden einen Tatverdächtigen in Ennetbaden, unterhalb des Restaurants Sonne, an der Limmat festnehmen. Es handelte sich um einen 28-jährigen Rumänen ohne Wohnsitz in der Schweiz. 

In die Limmat geflüchtet

Zeitgleich verschwand der zweite Tatverdächtige in der kühlen Limmat. Mehrere Polizeipatrouillen, ein Diensthundeführer und ein Einsatzteam der Feuerwehr Wettingen fahndeten und suchten nach ihm mit einem Boot – bisher erfolglos, wie die Kantonspolizei in einer zweiten Mitteilung am Nachmittag schrieb. Ob sich der Flüchtige aus dem Gewässer retten konnte, ist unklar. Er dürfte helle Hosen und ein dunkles Oberteil tragen und aus Osteuropa stammen.

Die zuständige Staatsanwaltschaft Baden eröffnete eine Strafuntersuchung gegen den Festgenommenen und beantragt beim Zwangsmassnahmengericht die Anordnung von Untersuchungshaft. Bei der Fahndung stiess Beamte auf ein in Ennetbaden abgestelltes Auto, einen Ford mit britischen Kontrollschildern. Dieses dürfte laut Kantonspolizei im Zusammenhang mit dem Festgenommenen stehen. (pz)

Meistgesehen

Artboard 1