Gemeinsam mit dem Badener Choreografen Hans Jürg Forrer haben die beiden Tänzerinnen Daria Reimann aus Baden und Anna Axmann aus Berlin das zeitgenössische Tanzstück speziell für Kleintheaterbühnen entwickelt. Die Premiere am Freitag ist bereits ausverkauft. Für die Vorstellungen am Samstag um 20.15 Uhr und am Sonntag um 17 Uhr läuft der Vorverkauf noch.

Bereits im Titel «K.ein Trio» ist das Rätsel enthalten, um das sich das Stück dreht. Ist es ein Trio oder ist es kein Trio? Zuviel möchten die Drei vor der Aufführung nicht verraten. Nur soviel: Im Mittelpunkt stehen Beziehungen – Zweierbeziehungen, Dreierbeziehungen, Beziehungen zum Objekt. Das Bühnenbild greift dieses Spiel mit den Möglichkeiten auf und öffnet den Raum für Interpretationen. Mithilfe von Holzkörpern kreieren die zwei Tänzerinnen unterschiedliche Bühnenbilder und nehmen die Form eines Trios oder eben Nicht-Trios ein. «Jeder Zuschauer soll sich selbst eine Geschichte zum Stück ausdenken können», erklärt Choreograf und künstlerischer Leiter Hans Jürg Forrer, der das Bühnenbild entwickelt hat. Das Stück und die Choreografie haben die Drei in gemeinsamer Arbeit entworfen.

Etwas mehr Erfahrung im Team

Die Idee von Daria Reimann und Anna Axmann, wieder gemeinsam etwas zu machen, entstand vor zwei Jahren nach ihrem ersten gemeinsamen Projekt Residance Publick in Baden. «Damals haben wir in Eigenregie mit jungen Tänzern einen Tanzabend bestehend aus Kurzstücken erarbeitet. Dabei ist dann der Wunsch entstanden, ein abendfüllendes Stück zu kreieren», erzählt Reimann, die ihre tänzerische Karriere bereits mit sechs Jahren in der Ballettschule Forrer bei der Tanzpädagogin Ussa Pinazza begonnen hat. Dies sei der Grund gewesen, weshalb sie nun den erfahrenen Choreografen Hans Jürg Forrer als künstlerischen Leiter mit ins Team geholt haben.

Angefangen zu proben, haben die Drei im Januar 2014. «Wir hatten eine wunderbare Zeit und trafen uns für die Proben blockweise. So konnten wir die geografische Distanz zwischen Deutschland und der Schweiz sowie unsere anderen beruflichen Tätigkeiten mit diesem Projekt unter einen Hut bekommen«, sagt Forrer. Geprobt hat das Trio in seiner Ballettschule in den Räumen des Kurtheaters. Die drei Tanzkünstler waren überrascht, wie gut die Zusammenarbeit funktioniert hat. «Zwischenmenschlich haben wir super harmoniert. Tänzer, Grafiker, Licht- und Kostümdesigner, jeder konnte in seinem eigenen Fachgebiet arbeiten und sein Spezialwissen dazugeben, wobei auch der künstlerische Freiraum jederzeit gegeben war», sagt die freischaffende Tänzerin Anna Axmann, die im September von München nach Berlin gezogen ist. «Unser kleines Team gab uns den Raum, tänzerisch und persönlich eine grosse Entwicklung durchzumachen», erzählt sie weiter.

Auch das Stück hat sich während der Proben immer wieder verändert und gefestigt. Die Drei sind sich einig, dass das Stück mit jeder Aufführung wieder neu erfunden und durch die Betrachtung des Zuschauers einzigartig wird. Diese Woche standen noch die letzten Proben an. Mit Vorfreude hält Daria Reimann schon jetzt fest: «Wir sind ready to go!»

Weitere Infos: ThiK Baden, www.thik.ch und www.dariareimann.ch.