Neuenhof
Zweiter Anlauf: Ehemaliges Restaurant soll einem Hotelneubau weichen

Das 16-Millionen-Projekt beim Neuenhofer Autobahnanschluss musste überarbeitet werden. Vorgesehen war der Bau eines Komplexes mit 100 Zimmern. Bis zum 18. August liegt nun das neue Baugesucht auf.

Angelo Zambelli
Merken
Drucken
Teilen
Das ehemalige Restaurant «Waldegg» soll einem Hotelneubau weichen.

Das ehemalige Restaurant «Waldegg» soll einem Hotelneubau weichen.

Angelo Zambelli

Anfang April 2013 legten das Zufiker Generalunternehmen Gianesi + Hofmann und Grundbesitzer Alwin Kecht aus Baden ein Projekt für einen Hotelneubau beim Neuenhofer Autobahn-anschluss öffentlich auf. Vorgesehen war der Bau eines Komplexes mit 100 Zimmern anstelle des Clubs «Milano (vormals Restaurant Waldegg bzw. Dancing Mirage, «Azito» und «Pink Club»).

Auf Anraten des Neuenhofer Gemeinderats zog die Bauherrschaft Anfang Juli 2014 das Gesuch zurück, um es zu überarbeiten. «Die anspruchsvolle Lage mit engen Platzverhältnissen bedurfte weiterer Abklärungen», hält das Generalunternehmen Gianesi + Hofmann auf seiner Website fest. Die Erkenntnisse aus diesen Abklärungen führten zu einem neuen Baugesuch, das nun bis 18. August bei der Abteilung Bau in Neuenhof aufliegt.

Neu mit Tiefgarage

Geändert wurden dabei die Grenzabstände zu den Nachbarparzellen und zur Kantonsstrasse sowie das Parkierungskonzept für den Hotelneubau. Ursprünglich war geplant gewesen, sämtliche Abstellplätze oberirdisch anzulegen. Neu ist eine Tiefgarage mit 20 Parkplätzen projektiert. Gemäss den neuen Plänen werden nur noch rund 40 Abstellplätze oberirdisch gebaut. Die Bauherrschaft rechnet mit der Bewilligung bis Ende September und mit dem Baubeginn innerhalb der nächsten zwei Jahre.

Die Initianten des Hotelneubaus sind überzeugt, dass ihr Projekt den Standort des ehemaligen Restaurants «Waldegg» aufwertet und die Eingangssituation in die Stadt Baden optisch markant verbessert. Direkt vor der Hoteltüre befinden sich der Autobahn-Vollanschluss Neuenhof sowie die Bushaltestellen nach Baden und nach Neuenhof.