Brugg-Windisch

Anonyme Spende: 1250 Schüler dürfen gratis auf das Eisfeld

Das Eisfeld wird – wie hier 2018 – rege besucht. Neu gibt es ein Stübli, das auch für Anlässe reserviert werden kann.Bild: Sandra Ardizzone

Das Eisfeld wird – wie hier 2018 – rege besucht. Neu gibt es ein Stübli, das auch für Anlässe reserviert werden kann.Bild: Sandra Ardizzone

Die Campus Eiszeit in Brugg-Windisch feiert das fünfjährige Bestehen. Unabhängig davon greift ein anonymer Sponsor tief in die Tasche.

Die Vorbereitungen für die bevorstehende Campus Eiszeit in Brugg-Windisch laufen auf Hochtouren. Die Banden wurden bereits geliefert, heute wird das Chalet aufgebaut. «Nächste Woche folgen die restlichen Bauten wie Eisfeld und Markthäuschen», sagt Adrian Dömer, Leiter Services der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW). Der fünften Saison des Projekts, das als Bachelorarbeit von Studierenden seinen Anfang nahm, steht nichts mehr im Weg.

Ein besonderes Highlight sind diese Saison die 1250 Gratistickets, die ein anonymer Sponsor den Schulen aus der Region Brugg-Windisch zur Verfügung stellt. «Neben dem Eintritt sind auch die Schlittschuhmiete, ein Getränk und etwas Kleines zum Essen im Paket enthalten», sagt Dömer. «Die Aktion ist ein Erfolg! Es sind nur noch etwas mehr als 100 Tickets übrig.»

Ein glücklicher Zufall

Dass die Tickets passend zur fünften Saison zur Verfügung gestellt werden, sei ein glücklicher Zufall. «Wir wurden bereits 2018 angefragt», sagt Dömer. Das Angebot konnte aufgrund der knappen Zeitspanne nicht mehr integriert werden.

Der winterliche Anlass sei inzwischen akzeptiert und etabliert, führt Adrian Dömer aus. «Die Menschen freuen sich auf Campus Eiszeit. Nach den ersten beiden harzigen Startjahren ist der Betrieb inzwischen eingespielt und wird kontinuierlich verbessert.» Mit der Auslastung des Eisfelds zeigt sich Dömer zufrieden. Einige Partner unterstützen das Projekt seit dem Anfang, viele weitere sind mittlerweile dazugekommen. Das Eisfeld wird seit drei Jahren vom Reinigungsunternehmen Rohr AG aus Hausen betreut.

Es gibt aber auch Neuerungen: «Zum einen werden wir einen Teil der Terrasse in ein Stübli umfunktionieren. Somit hat das Chalet zwei Teile und wir können dem Wunsch von Veranstaltern nach Exklusivität entgegenkommen», sagt Dömer. Das Chalet werde fleissig reserviert, aber Anfang Woche gebe es noch Plätze, ebenso an vielen Wochenenden.

Dömer sagt weiter: «Zum anderen konnten wir das Team unserer bewährten Gastro-Partner erweitern. Neu kommen die Kartoffeln aus Untersiggenthal, der Cider aus Dietikon und das Mineralwasser von Eptingen.» Auch der Betreiber SV hat vor Wochen Glühwein, Wein und Fondue bestellt.

Campus Eiszeit startet am 20. November und dauert bis 12. Januar.

Meistgesehen

Artboard 1