Birrfeld
Flugplatzverantwortliche: «Funktionäre und Mitarbeitende sollen sich besser verstehen»

Der Vorstand des Aero-Club Aargau hat die Angestellten auf dem Flugplatz Birrfeld über den Leitungswechsel der Fliegerschule informiert.

Claudia Meier
Drucken
Der Flugplatz Birrfeld wurde 1937 gegründet und liegt auf Lupfiger Boden.

Der Flugplatz Birrfeld wurde 1937 gegründet und liegt auf Lupfiger Boden.

Claudia Meier
(29. Juli 2021)

Der bekannte Regionalflugplatz in Lupfig will sich bekanntlich neu ausrichten. In diesem Zusammenhang kam es im März dieses Jahres zu einem Paukenschlag auf dem Birrfeld. Der siebenköpfige Vorstand des Aero-Club Aargau (AeCA) wählte sich an einer Universalversammlung der Aktiengesellschaft der Fliegerschule Birrfeld (FSB) per sofort ad interim selber in den Verwaltungsrat der FSB. Interimistischer Geschäftsführer wurde am 1. April der Mann, der den Flugplatz Birrfeld seit Anfang 2021 als externe Fachperson im Auftrag des AeCA-Vorstands analysiert hatte.

Ende Oktober wurde dieser Geschäftsführer entlassen. Im November informierten Präsident Werner Neuhaus und Vorstandsmitglied Leo Widler vom AeCA die Mitarbeitenden über die personelle Änderung, heisst es in der aktuellen Ausgabe der «Birrfelder Flugpost».

Carlo Ferrari ist Flugplatzchef auf dem Regionalflugplatz Birrfeld.

Carlo Ferrari ist Flugplatzchef auf dem Regionalflugplatz Birrfeld.

zvg

Seither sei Flugplatzchef Carlo Ferrari «vorerst» auch verantwortlich für die Geschäftsführung der FSB. «Der Verwaltungsrat wird die Verantwortlichkeiten am Flugplatz Birrfeld neu regeln, sobald sich abzeichnet, wie die Organisationsstruktur zwischen AeCA und FSB in Zukunft aussehen könnte», hält das siebenköpfige Team weiter fest.

Arbeitsgruppe bereitet Vorschläge für GV vor

Eine Arbeitsgruppe ist derzeit damit beschäftigt, Vorschläge für die zukünftige Struktur zu erarbeiten. In diesen Prozess sind die Obmänner der Fliegergruppen miteinbezogen. «Im Moment gehen die verschiedenen Ansichten noch ziemlich weit auseinander», schreibt der Vorstand weiter. Es sei geplant, der Generalversammlung im Frühling einen oder auch zwei Vorschläge zur Diskussion und Abstimmung zu unterbreiten.

Die Vorstandsvertreter Werner Neuhaus und Leo Widler versprachen den Flugplatzangestellten, dass der Informationsfluss zwischen Vorstand und Mitarbeitenden verbessert wird. Letztere würden bei Projekten ebenfalls stufengerecht miteinbezogen. «Es müssen Wege gefunden werden, dass sich Funktionäre und Mitarbeitende wieder besser verstehen», hielt Widler abschliessend fest.

Aktuelle Nachrichten