Lupfig

Blitz-Abgang nach einem Jahr: Aero-Club sucht neuen Leiter für den Flugplatz Birrfeld

Nach dem Abgang von Martin Andenmatten benötigt der Flugplatz Birrfeld einen neuen Leiter.

Nach dem Abgang von Martin Andenmatten benötigt der Flugplatz Birrfeld einen neuen Leiter.

Der Aero-Club Aargau sucht einen neuen Geschäftsführer für den Flugplatz Birrfeld in Lupfig – der Walliser Martin Andenmatten ist nach knapp einem Jahr bereits wieder weg. Seit Anfang Mai hat Aurelio Vassalli interimistisch übernommen.

Der gebürtige Walliser Martin Andenmatten übernahm am 1. Januar 2019 die verantwortungsvolle Tätigkeit als Flugplatzleiter Birrfeld. Zuvor wurde er von seinem langjährigen Vorgänger Heinz Wyss, der ins Pensionsalter kam, in die Leitungsaufgaben eingeführt. Jetzt hat Andenmatten diesen Posten bereits verlassen, wie der neusten Ausgabe der «Birrfelder Flugpost» zu entnehmen ist.

Unter der Rubrik Personalmutationen heisst es: «Am 1. Mai hat Aurelio Vassalli interimistisch die Flugplatzleitung übernommen.» Der Vorstand des Aero-Clubs Aargau und der Verwaltungsrat der Fliegerschule Birrfeld danken Andenmatten für seine geleistete Arbeit und wünschen ihm alles Gute und nur das Beste für seine Zukunft. Als Schlepp- und Rundflugpilot wird der 50-jährige Betriebswirtschafter dem Birrfeld erhalten bleiben.

Der Flugplatz Birrfeld wurde im Jahr 1937 gegründet und hat sich seither zum bedeutendsten Flugsport- und Ausbildungszentrum im Kanton Aargau entwickelt. Kräftezehrend war in der jüngeren Vergangenheit der Kampf für die Erneuerung der Betriebskonzession, die nun bis ins Jahr 2048 vorliegt, und für das Betriebsreglement.

Vorschriften sind eine Herausforderung für den Flugplatz

Sowie der Krieg gegen das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) betreffend den Abstellplätzen für Flugzeuge, den der Aero-Club schliesslich vor Bundesverwaltungsgericht gewonnen hat. Ein neues Sorgenkind ist nun der Bazl-Vorschlag «Luftraumstruktur Zürich», der den Flugplatzbetrieb im Birrfeld so stark beengen würde, dass ein Überleben kaum mehr möglich wäre.

Auf Nachfrage der AZ sagt Präsident Werner Neuhaus vom Aero-Club Aargau, dass die immer wieder neuen Bazl-Vorschriften eine grosse Herausforderung für den regionalen Flugplatz seien. Da der Vorstand des Aero-Clubs ehrenamtlich arbeite, sei es in Zukunft noch wichtiger, dass der Flugplatzleiter auch ein guter Geschäftsführer ist.

«Das intensive Bearbeiten der Regulatorien und das vorausschauende Handeln für einen reibungslosen Flugplatzbetrieb sind zentrale Aufgaben des Flugplatzleiters und wichtig, um den Vorstand zu entlasten», sagt Neuhaus. «Das Vorstandsmitglied Aurelio Vassalli leitet nun den Flugplatz interimistisch und wir werden den freien Posten demnächst ausschreiben», fasst Neuhaus die aktuelle Situation zusammen. 

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1