Bözberg

Bözberger verwandeln die Turnhalle in einen Gourmet-Tempel

Unterhaltungsabend de luxe chez Gusteau: Die Bözberger Turner servieren eine heisse Show.

Ein Ratatouille ist ein bunter Mix mediterraner Gemüse. Ein bunter Mix ist auch die Turnshow des STV Bözberg – abgeschmeckt mit komödiantischem Talent, rasanter Akrobatik, Tanz, Körperbeherrschung und Grazie. Voila, die perfekte Mischung für einen Unterhaltungsabend de luxe. Am Donnerstag war Premiere in der Turnhalle Chapf – pardon – in Gusteau’s Gourmet-Tempel.

Das Motto des Abends, eben Ratatouille, ist angelehnt an den Animationsfilm gleichen Namens, der von der Ratte Rémy handelt, die nach der Flucht durch Abwasserrohre im Keller eines Pariser Restaurants lebt, hohe gastronomische Fähigkeiten besitzt und von der Karriere als Sternekoch träumt.

Impressionen aus der Turnshow des STV Bözberg

Impressionen aus der Turnshow des STV Bözberg

Unterhaltungsabend de luxe chez Gusteau: Die Bözberger Turner servieren eine heisse Show.

Das «Gusteau’s», einst von Rémys grossem Vorbild Gusteau gegründet, ist aber vom cholerischen Fiesling Skinner heruntergewirtschaftet worden und hat zwei seiner insgesamt fünf Sterne verloren. Rémy und der tollpatschige Tellerwäscher Linguini verbünden sich und kochen das «Gusteau’s» zurück in den Kulinarik-Olymp.

Bedenken sind unbegründet

Die ganze Geschichte wird zwischen den turnerischen Programmnummern erzählt und ist damit verwoben. Der STV Bözberg hat schon bei den vorausgegangenen Turnshows die schauspielerischen Parts erweitert und dabei eine grössere Anzahl von Mitgliedern eingebunden als zu ganz früheren Zeiten. So ist es auch dieses Mal wieder. 2018 spielt nicht nur eine Rattenfamilie mit, sondern ein ganzes Küchenteam, Service-Kräfte und ein recht skurriler und egozentrischer Gourmet-Kritiker, von dessen Urteil am Ende alles abhängt.

Premiere feiert das Konzept, das Essen der Turnshow nicht vor und nach den Darbietungen zu servieren, sondern eingebettet in die Show. Drehbuchautorin Alessandra Baschnagel nach der Premiere: «Das war im Verein nicht ganz unumstritten. Es gab Bedenken, ob wir das gestemmt bekommen.»

Bedenken unbegründet – der stilecht in Kochmützen und -jacken auftretende Service arbeitete reibungslos und lieferte die insgesamt drei Gänge zügig an die Tische. Gusteau hätte seine Freude dran. Kaum ist das AmuseBouche serviert und das Publikum auf Französisch begrüsst, geht es auch schon rund mit einer orangenen Mülltruppe (Jugi gross). Und wenn die Ratten so süss sind wie die vom MuKi/
VaKi, wird sie wohl jeder gleich ins Herz schliessen. Noch ehe die Vorspeise serviert ist, heizen die Cancan-Tänzerinnen der Damenriege ein und lassen die Röcke wirbeln.

Aber das Programm hat auch noch nach Vorspeise und Hauptgang Höhepunkte zu bieten – vor allem Kellner (Turnverein), die das Publikum bei der Premiere so in Rage versetzten, dass es zum ersten Mal am Abend eine Zugabe einforderte.

Das Küchenteam harmoniert

Die Turnshow 2018 des STV Bözberg straft ein bekanntes Sprichwort Lügen: Dass viele Köche den Brei verderben. Nein – hier ist ein 180-köpfiges Küchenteam am Werk, das auf, vor und hinter der Bühne bestens harmoniert und mit einer eleganten Soiree alle Geschmäcker bedient.

Die Turnshow findet heute Samstag, 19.30 Uhr, noch einmal statt: Turnhalle Chapf, Oberbözberg. Eigentlich ist die Vorstellung schon ausverkauft. «Aber es gibt noch Restplätze und wer will, kann selbstverständlich kommen», sagt Alessandra Baschnagel. Heute Abend gibt es, nomen est omen, dann auch Ratatouille zu essen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1