Brugg
Gleich zwei Absagen: Corona vermiest die Vorweihnachtsstimmung

Sowohl der geplante grosse Brugger Weihnachtsmarkt vom 18. und 19. Dezember als auch der Klausmarkt vom 14. Dezember werden gestrichen.

Michael Hunziker
Drucken
Kein Weihnachtsmarkt: In diesem Jahr können weder Geschenkartikel noch Kunsthandwerk angeboten werden.

Kein Weihnachtsmarkt: In diesem Jahr können weder Geschenkartikel noch Kunsthandwerk angeboten werden.

Irene Hung-König (15. Dezember 2018)

Mehr als hundert Stände hätten sich vom Neumarkt bis in die Altstadt hinunterziehen sollen. Hochwertiges Handwerk aus der Region sowie kulinarische Köstlichkeiten hätten angeboten werden sollen. Ein unterhaltsames Rahmenprogramm hätte ein Erlebnis für die ganze Familie werden sollen.

Hätte, hätte ... Anders als in Bremgarten oder Bad Zurzach ist in Brugg nichts mit Punsch, Raclette und Magenbrot, den mit viel Liebe hergestellten Geschenkartikeln und dem mit Können gefertigten Kunsthandwerk, den sympathischen Begegnungen. Denn das Coronavirus macht dem grossen Weihnachtsmarkt am Wochenende vom 18. und 19. Dezember sowie der wunderbar vorweihnachtlichen Stimmung einen dicken Strich durch die Rechnung. Aufgrund der verschärften Schutzmassnahmen des Bundes muss der vom Gewerbeverein Brugg organisierte Anlass abgesagt werden, teilt der Stadtrat am Mittwochmorgen mit.

Der Wochenmarkt ist nicht betroffen

Das gleiche Schicksal ereilt den Klausmarkt, der am Dienstag, 14. Dezember, geplant war. Erlaubt wäre die Durchführung in der Brugger Innenstadt nur mit Zertifikatspflicht. «Die Absperrungen und Kontrollen lassen sich aufgrund der örtlichen Verhältnisse nicht umsetzen», hält der Stadtrat fest. Aus diesem Grund haben die Verantwortlichen entschieden, den traditionellen Warenmarkt zu streichen.

Nicht betroffen von den Absagen ist übrigens der Wochenmarkt. Dieser kann weiterhin wie gewohnt stattfinden, jeweils am Freitagmorgen rund um das Brugger Stadthaus: am 10., 17., 24. und 31. Dezember.

Aktuelle Nachrichten