Brugg
Wegen Bauarbeiten: Die Aarauerstrasse ist für den Verkehr zwei Wochen gesperrt

Im Zentrum in Brugg finden Werkleitungssanierungen und Belagsarbeiten statt. Die Fahrzeuge müssen grossräumig umgeleitet werden.

Michael Hunziker
Drucken
Teilen
Das Restaurant Big Joe befindet sich mitten in der Baustelle.

Das Restaurant Big Joe befindet sich mitten in der Baustelle.

zvg/IBB

Es ist eine grössere Übung, die ansteht mitten in Brugg: Ab Montag, 4. Oktober, wird die viel befahrene Aarauerstrasse während zwei Wochen für den Verkehr gesperrt.

Durchgeführt werden müssen Bauarbeiten, auf der einen Seite im Kreuzungsbereich bei der Einmündung von Habsburgerstrasse und Unterwerkstrasse, auf der anderen Seite im Bereich zwischen der Einmündung Fröhlichstrasse und Stapferstrasse. Es handelt sich um – begleitende – Massnahmen, die umgesetzt werden im Zusammenhang mit der Sanierung der Süss­bachunterführung sowie mit der Realisierung der Südwestumfahrung Brugg. Letztere wird am Freitag, 1. Oktober, offiziell eingeweiht.

Vorhandene Werkleitungen erschweren die Arbeiten

Um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten, ist die Sanierung der Wasserleitung sowie der Stromtrassen notwendig, führt die Brugger Energieversorgerin IBB aus. Bei der Unterführung Süssbach werden Vorarbeiten durchgeführt, damit später die – seit längerem geplante – Erneuerung mit weniger Behinderungen erfolgen kann.

Aktuell ist die Aarauerstrasse noch einseitig befahrbar, der Verkehr wird mit einem Lichtsignal geregelt. Gemäss IBB laufen die Vorbereitungen wie die Unterstossung des Bahnübergangs sowie die Grabarbeiten für die Verlegung der Wasser-, Strom-, und Gasleitungen.

Ausgeführt werden die Bauarbeiten auf der einen Seite im Kreuzungsbereich bei der Einmündung von Habsburgerstrasse und Unterwerkstrasse, auf der anderen Seite im Bereich zwischen der Einmündung Fröhlichstrasse und Stapferstrasse.

Ausgeführt werden die Bauarbeiten auf der einen Seite im Kreuzungsbereich bei der Einmündung von Habsburgerstrasse und Unterwerkstrasse, auf der anderen Seite im Bereich zwischen der Einmündung Fröhlichstrasse und Stapferstrasse.

zvg/IBB

Als Herausforderung bei den bevorstehenden Arbeiten bezeichnet die Energieversorgerin die zahlreichen Werkleitungen. Solche seien im ganzen Kreuzungsbereich vorhanden, da der Infrastrukturbedarf in den vergangenen Jahren gewachsen sei. Durch die vielen Leitungsquerungen würden die Tätigkeiten erschwert. Für eine rasche Sanierung der alten Leitungen sowie den Ausbau der Stromleitungen müsse nun der ganze Baustellenbereich aufgebrochen werden.

Das Vorhaben ist laut IBB bewusst in den Herbstferien geplant, da sich in dieser Zeit der Durchgangsverkehr erwiesenermassen erheblich reduziert. Die Fahrzeuge werden grossräumig umgeleitet, einerseits via Umiken und andererseits ab dem Ortsgebiet Schinznach-Bad. Offen stehen wird die Südwestumfahrung Richtung Hausen, Windisch und Habsburg. Für die Verkehrsteilnehmer – Velofahrer, Auto- und Lastwagenfahrer – ist eine separate Signalisierung vorgesehen, ebenso für die Fussgängerinnen und Fussgänger, für die der Bahnübergang Unterwerkstrasse offen ist.

Die Liegenschaften sind via Quartierstrassen erreichbar

Die Liegenschaften an der Aarauerstrasse bis vor die Baustelle Unterwerkstrasse sind ausser für den Schwer­verkehr jederzeit erreichbar. Für das Restaurant Big Joe, das sich genau im Baustellenbereich befindet, wird die Umleitung ab Badstrasse signalisiert. Via Bodenackerstrasse/Habsburgerstrasse sind die Parkplätze neben dem Restaurant erreichbar. Die rund 100 Meter entfernte Citroën-Garage Erne & Kalt AG ist mit dem Auto zugänglich via Aarauerstrasse. Die Eigentümer und Mieter der weiteren Liegenschaften sind über die Quartierstrassen erschlossen.

Mit der zweiwöchigen Vollsperrung von Montag, 4. Oktober, 6 Uhr, bis Montag, 18. Oktober, 6 Uhr, sowie der Koordination der beiden Baustellen beabsichtigt die IBB, die Beeinträchtigungen möglichst kurz zu halten. Eine Alternative zur Vollsperrung sei in diesem Fall nicht möglich gewesen. Investieren wird die Energieversorgerin rund 400'000 Franken.

Aktuelle Nachrichten