Brugg-Windisch
«Wir wollen der Region wieder etwas bieten» – das erwartet die Besuchenden dieses Jahr bei der Aktion Campus Eiszeit

Ab Mittwoch, 17. November, sind das Eisfeld und das Chalet bei der Fachhochschule Nordwestschweiz wieder in Betrieb. Worauf die Organisatoren nach der coronabedingten Pause hoffen.

Carla Honold
Drucken
Teilen
Zum letzten Mal fand die Campus Eiszeit 2019/20 statt.

Zum letzten Mal fand die Campus Eiszeit 2019/20 statt.

Michael Hunziker (21. November 2019)

Was 2015 im Rahmen einer Bachelorarbeit begann, hat sich zu einem festen Bestandteil der Winterzeit entwickelt. Nach dem letztjährigen Ausfall aufgrund der Pandemie beginnt die sechste Campus Eiszeit am Mittwoch, 17. November. Unter dem neuen Motto «Führe mich aufs Glatteis!» kann beim Eisfeld nahe der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) Schlittschuh gefahren und Speis und Trank genossen werden.

Leiter Immobilien und Infrastruktur der FHNW, Adrian Dömer, erklärt, welche Neuheiten die Besuchenden erwarten: «Neben dem beheizten WC-Wagen vergrössern wir auch den Holzboden vor dem Eisfeld.» Dadurch entstehe die Möglichkeit, einen gedeckten Unterstand aufzubauen. Dömer fügt hinzu:

«Somit können sich die Eisfeld-Gäste auch bei schlechterem Wetter im Trockenen aufhalten.»

Des Weiteren werde die bisherige Ölheizung des Chalets auf Basis einer studentischen Arbeit durch eine Pelletheizung ersetzt. Auch im Gastrobereich verändert sich das Angebot: «Neu werden wir das Fäze Eiszeit Bier anbieten. Fäze Bräu ist eine lokale Brauerei aus Windisch.» Neben den bisherigen Getränkepartnern werde die Campus Eiszeit dieses Jahr auch von Ramseier und Rivella unterstützt. Der Speisekarte wurde laut Dömer zudem ein Kalbsrahmgulasch hinzugefügt.

Das Eisfeld der Campus Eiszeit steht bald wieder bei der Fachhochschule.

Das Eisfeld der Campus Eiszeit steht bald wieder bei der Fachhochschule.

Sandra Ardizzone (23. November 2018)

Reservationen gingen noch nicht viele ein

«Die Unterstützung durch unsere Partner ist sehr gross», freut sich Dömer. Zum Ziel der kommenden Saison sagt er: «Wir wollen der Region wieder etwas bieten.» Das Eiszeit-Team hoffe, dass das Angebot genutzt wird und einen grossen Anklang findet. «Aber wie sich die Menschen in der Coronazeit verhalten werden, können wir nicht beurteilen.»

Während der Campus Eiszeit gelte eine Zertifikatspflicht für Innenräume wie das Chalet und das dazugehörige Stübli. Dömer meint:

«Personen ohne Zertifikat können das Take-away-Angebot nutzen.»

Gegenüber den Vorjahren seien die Reservationen bisher noch verhalten. Rund ein Dutzend Anmeldungen für Gruppenaktivitäten wie das Eisstockschiessen seien gemäss Dömer beispielsweise bereits eingegangen.

Schülerinnen und Schüler profitieren dieses Jahr wieder

Zum ersten Mal fand die Campus Eiszeit vor sechs Jahren unter dem Namen «Campus IceDream» statt.

Zum ersten Mal fand die Campus Eiszeit vor sechs Jahren unter dem Namen «Campus IceDream» statt.

Michael Hunziker (7. Dezember 2015)

«Ein grosser Teil der Reservationen sind Schulklassen», so Dömer. Diese würden vom Angebot «Schulen aus Eis», das vom Kiwanis Club Brugg unterstützt wird, profitieren. Die Schülerinnen und Schüler können gemäss dem Leiter Immobilien und Infrastruktur kostenfrei auf das Eis und erhalten eine kleine Verpflegung. «Ansonsten haben wir eine bunte Mischung aus Familien, Vereinen und Firmen.» Für weitere Anlässe habe es immer noch Platz.

Die Events für die Saison, die nach der Eröffnung am 17. November 2021 bis am 16. Januar 2022 dauert, sind laut Dömer noch in Planung. Er fügt hinzu:

«Sicherlich werden wir wieder die beliebten Pondhockey-Turniere durchführen.»

Während gewisser Events ist das Eisfeld der Campus Eiszeit gesperrt. Regulär ist das Eisfeld montags bis mittwochs von 13.30 Uhr bis 21 Uhr und donnerstags sowie freitags jeweils ab 11 und bis 21 Uhr geöffnet. Am Samstag steht das Feld von 12 bis 21 Uhr offen. Sonntags öffnet das Eisfeld um 12 Uhr und schliesst um 20 Uhr.

Aktuelle Nachrichten