Brugg/Windisch
Ab 19. April können Firmen sich für die Gewerbemesse Extra21 anmelden – aber nicht alle

Weil die Expo Brugg-Windisch coronabedingt erst wieder 2024 durchgeführt wird, soll diesen Herbst ein alternativer Anlass stattfinden. Das Organisationskomitee, darunter die Gewerbevereine Brugg und Windischplus, erklärt das neue Konzept.

Maja Reznicek
Merken
Drucken
Teilen
Präsident Gewerbeverein Windischplus Jörg Wüst (von links), OK-Präsident Urs Keller und Präsident Gewerbeverein Brugg Didi Berger.

Präsident Gewerbeverein Windischplus Jörg Wüst (von links), OK-Präsident Urs Keller und Präsident Gewerbeverein Brugg Didi Berger.

Bild: Maja Reznicek

Geht alles nach Plan, tummeln sich am 10. und 11. September 2021 rund 2500 Schaulustige zwischen CS-Platz, Eisi, Schulthess-Allee sowie Hauptstrasse. Auf dem Marktperimeter der Stadt Brugg soll im Herbst die Gewerbemesse Extra21 Platz finden.

Man habe in Anbetracht der Absage der Gewerbeausstellung Expo2021 etwas für die lokalen Unternehmen machen wollen, sagt Urs Keller. Neben dem OK-Präsidenten stehen Didi Berger (Präsident Gewerbeverein Brugg), Jörg Wüst (Präsident Gewerbeverein Windischplus) und Markus J. Frey (Leiter Geschäftsstelle Gewerbeverein Brugg) hinter der Aktion.

So könnte der Eisiplatz im September 2021 aussehen.

So könnte der Eisiplatz im September 2021 aussehen.

Bild: zvg

Aussteller können eigene Infrastruktur mitbringen oder Pagodenzelte mieten

Das Projekt soll gemäss Berger auf keinen Fall mit der Expo verglichen werden und ist keine «Expo light». Jörg Wüst erklärt die Unterschiede:

«Die Extra21 ist im Gegensatz zur Expo nur für Mitglieder der Gewerbevereine gedacht.»

Wer dort nicht dabei sei, könne sich aber noch bei den Vereinen anmelden. Zudem wird die Messe in einem viel kleineren Format und draussen durchgeführt. Als Rahmenprogramm sind Synergien mit dem gleichzeitig stattfindenden Aargauischen Chorfestival angedacht.

2018 zog die Expo Brugg-Windisch 50'000 Besucherinnen und Besucher an.

2018 zog die Expo Brugg-Windisch 50'000 Besucherinnen und Besucher an.

Bild: Sandra Ardizzone
(18. Oktober 2018)

Keller ergänzt zur Teilnahme:

«Die Aussteller müssen nur die Plätze mieten, bei der Präsentation sind sie komplett frei.»

Die Unternehmen können entweder eine eigene Infrastruktur mitbringen oder zusätzlich vom Organisationsteam Pagodenzelte (Partyzelte mit Spitzdach in den Grössen: 4x4, 5x5 und 6x6 Meter) für etwa 100 Franken mieten. Alle Details zur Ausstellung versenden die Gewerbevereine Brugg und Windischplus am 19. April an ihre Mitglieder. Die Informationen können ab dann über eine neue Website abgerufen werden. Anmeldeschluss für die Aussteller ist der 3. Mai.

Die Pagodenzelte wird es in verschiedenen Grössen geben.

Die Pagodenzelte wird es in verschiedenen Grössen geben.

Bild: zvg

Mindestens 40 Aussteller müssen für eine Durchführung teilnehmen

Zu den genauen Kosten der Extra21 wollte sich das Organisationskomitee diesen Mittwoch nicht äussern. Urs Keller sagt aber: «Es müssen sich mindestens 40 Aussteller anmelden, damit die Extra21 durchgeführt werden kann.» Zusätzlich werden Sponsoren für den Anlass gesucht. Ob die Veranstalter eine Platzgebühr entrichten müssen, ist noch unklar.

Stadtschreiber Matthias Guggisberg.

Stadtschreiber Matthias Guggisberg.

Bild: Christian Reding
(28. Dezember 2019)

Anfang März gab der Stadtrat Brugg bekannt, dass lokale Gastronomie- und Gewerbebetriebe bis Ende 2021 keine Gebühren bei der kommerziellen Nutzung des öffentlichen Grundes entrichten müssen. Für Wochen- und Spezialmärkte – wie es auch die Extra21 wäre – gilt dies gemäss Matthias Guggisberg aber nicht. Der Stadtschreiber sagt:

«Bei Spezialmärkten wird im Rahmen der Bewilligung jeweils im Einzelfall geprüft, ob Gebühren und allfällige Leistungen der Stadt zu erlassen sind.»

Mit den Veranstaltern der Extra21 sei man in Kontakt. Ein Beschluss, ob ein Entgegenkommen bezüglich der Gebühren möglich ist, wurde noch keiner gefällt. Am Donnerstag, 6. Mai 2021, wird das OK-Team kommunizieren, ob die Extra21 durchgeführt werden kann.