Brugg

Brunnenmühle: Verkaufsentscheid erfordert Zeit

Die Brunnenmühle in Brugg.

Brunnenmühle in Brugg

Die Brunnenmühle in Brugg.

Seit Ende März dieses Jahres will die Einwohnergemeinde Brugg das Brunnenmühle-Ensemble mit sieben Wohnungen sowie einer ausbaubaren Scheune direkt an der Aare für total 2 Millionen Franken verkaufen. Wie diese Zeitung berichtete, machte dieses Vorhaben mehrere Politiker – auch aus der Finanzkommission (Fiko) – und Einwohner hellhörig. An der denkmalgeschützten Liegenschaft mit den zwei Mühlerädern bestehe eine relativ grosse Nachfrage, hiess es Mitte August seitens der Stadt Brugg.

Die Anzahl der Interessenten mit ernsthaften Kaufabsichten lag damals im tiefen zweistelligen Bereich. Was ist seither passiert? Hat der Stadtrat einen Verkaufsentscheid gefällt? Dazu sagt Stadtschreiber Yvonne Brescianini: «Die Interessenten sind informiert über den Ablauf. Der Stadtrat hat bisher noch keinen Entscheid gefällt.»

Gegenwärtig würden die Rahmenbedingungen für einen Verkauf geklärt und mit der Fiko besprochen. «Ob der Zeitplan, bis zum Jahresende einen Entscheid fällen zu können, eingehalten werden kann, ist gegenwärtig offen», hält Brescianini fest.

Der Käufer muss die originalen Mühleräder erhalten. Dafür muss er mit jährlichen Unterhaltskosten von etwa 3000 Franken rechnen. Beim Verkauf dieser Liegenschaft ist die Zustimmung der Fiko zwingend.

Meistgesehen

Artboard 1