Windisch
Das Traditions-Unternehmen Voegtlin-Meyer AG zieht um

In Windisch ist das Traditionsunternehmen Voegtlin-Meyer AG ins Gebiet Dägerli in das neue Betriebs- und Bürogebäude mit Namen «Oil-Campus» gezogen. Die rund 40 Mitarbeitenden an diesem Standort haben sich schon gut eingelebt.

Michael Hunziker
Drucken
Teilen
Grosse Freude über den Neubau (von links): Reto Huber, Geschäftsleiter Postauto; Daniel Niederhauser, Leiter Technik/Entsorgung; Peter Wüst, Leiter Rechnungswesen; Martin Gautschi, Inhaber und Geschäftsführer; Joël Bellmann, Leiter Tankstellen; Sandro Graf, Leiter Verkauf/Einkauf.

Grosse Freude über den Neubau (von links): Reto Huber, Geschäftsleiter Postauto; Daniel Niederhauser, Leiter Technik/Entsorgung; Peter Wüst, Leiter Rechnungswesen; Martin Gautschi, Inhaber und Geschäftsführer; Joël Bellmann, Leiter Tankstellen; Sandro Graf, Leiter Verkauf/Einkauf.

Michael Hunziker

In der grosszügigen Einstellhalle liegt ein leichter Ölgeruch in der Luft, im Büroteil mit den schneeweissen Wänden riecht es derweil noch etwas nach Farbe. «Der Bau ist als Ganzes gelungen», sagte Martin Gautschi, Inhaber und Geschäftsführer der Voegtlin-Meyer AG, bei der Präsentation der Räumlichkeiten vor den Medien in Windisch. Neu befinden sich das Mineralöl- und Tankstellengeschäft, die technische Abteilung, die Entsorgungsabteilung sowie die Administration an einem Ort – also die Fahrzeuge, die Disposition, der Verkauf und die Geschäftsführung unter einem Dach. Der Postautobetrieb mit über 70 weiteren Mitarbeitenden ist im Busdepot Wildischachen vereint.

Wichtiger Heimathafen

Anders gesagt: Das Unternehmen verfügt jetzt über zwei unabhängige Standorte. Die Dienstwege seien auf diese Weise kurz, stellte Gautschi fest. «Die Abläufe können verbessert, die Effizienz gesteigert werden.»

Entstanden seien im Neubau im Gebiet Dägerli neben gefälligen, lichtdurchfluteten Büros samt komplett neuem Mobiliar und neuer EDV-Anlage – kurz: attraktiven Arbeitsplätzen – auch adäquate Pausenräume inklusive Koch- und Verpflegungsmöglichkeiten sowie würdige Garderoben für Chauffeure, Monteure und Büropersonal, fuhr Gautschi fort. Er freute sich über den modernen Auftritt seines Unternehmens und zeigte sich sicher, dass es diesen «Heimathafen» brauche, um weiterhin eigenständig und erfolgreich bleiben und sich entwickeln zu können.

Waschwasser vom Dach

Rückblick: In der bisherigen, sanierungsbedürftigen Liegenschaft aus dem Jahr 1960 an der Zürcherstrasse 1 wurde der Platz für die Voegtlin-Meyer AG knapp. Im Altbau waren Büro, Tanklager sowie Kohlenrampe und neun Wohnungen untergebracht.

Im Gebiet Dägerli, an gut erreichbarer Lage, wurde das Unternehmen auf der Suche nach Bauland fündig. Der Spatenstich auf der grünen Wiese erfolgte im Oktober 2013. Für die Bauarbeiten zuständig zeichnete die Generalunternehmung Treier AG aus Schinznach-Dorf. Als Bauherr trat die Voegtlin-Meyer Immobilien AG in Erscheinung. Diese Gesellschaft ist ebenfalls in Familienbesitz.

Der Zweckbau besteht aus einem Büro-Teil mit drei Stockwerken – auf einem stehen zwei Mietwohnungen zur Verfügung – und aus einem Betriebstrakt mit einer Einstellhalle für die teuren und anspruchsvollen Entsorgungsfahrzeuge sowie einer Waschanlage, die mit Regenwasser vom Dach gespeist wird. Weiter zu finden sind eine Tiefgarage und ein kleines Tanklager mit 50 000 Litern Heizöl. Apropos: Das ganze Gebäude werde mit einer topmodernen Ölheizung sehr sparsam und effizient geheizt, führte Inhaber Gautschi aus. Öl bleibe, fügte er an, eine wichtige Energiequelle – und er selber ein überzeugter Ölhändler.

Über 100-jährige Geschichte

Die Voegtlin-Meyer AG, ein Familienunternehmen mit einer über 100-jährigen Geschichte und mit Hauptsitz in Windisch, ist tätig in den Bereichen Handel und Transport von Brenn- und Treibstoffen sowie im Betrieb eigener Tankstellen. Zu den Geschäftsfeldern gehören weiter Tankrevisionen, Personentransporte sowie Entsorgung.

Aktuelle Nachrichten