Fazit zur Fasnacht
«Die Leute kommen einfach gerne nach Brugg»

Zunftmeister Hugo Schmid ist sehr zufrieden mit der diesjährigen Fasnacht – und sagt aber auch, wo Optimierungspotenzial besteht.

Michael Hunziker
Drucken
Die gfürchigen «Schrottplatzgeischter» aus Untersiggenthal.

Die gfürchigen «Schrottplatzgeischter» aus Untersiggenthal.

Patrick Züst

Farbenprächtige Sujetgruppen und fröhliche Guggenmusiken, glückliche Besucher und ausgelassene Stimmung: «Für mich war es einer der besten Fasnachtsumzüge überhaupt», sagt Hugo Schmid, Zunftmeister der organisierenden Konfettispalterzunft Brugg, und fügt mit einem Lachen an: «Ich bin sehr zufrieden. Offenbar kommen die Leute einfach gerne nach Brugg.»

Auch das Interesse der Umzugsteilnehmer sei gross gewesen. Über 1500 waren es am Schluss – es wären laut Schmid sogar noch einige Anfragen mehr vorhanden gewesen. Einen einzelnen Höhepunkt herauszupicken, fällt dem Zunftmeister schwer. «Es war äusserst abwechslungsreich. Eine besondere Freude waren sicher die schönen Wagen.»

Ein Zückerli seien daneben die vielen positiven Reaktionen von Zuschauern und Beteiligten gewesen sowie die Wetterverhältnisse. Anfang Nachmittag fielen noch ein paar Regentropfen, rechtzeitig auf das grosse Spektakel aber trocknete es ab. «In den letzten Jahren hatten wir immer Glück», stellt Schmid fest.

Als stimmungsvoll bezeichnet er überdies die Kinderfasnacht am Samstag im Salzhaus mit rund 140 verkleideten Mädchen und Buben sowie die gut besuchten Schnitzelbank-Abende beim Verein Värslischmitte, ebenfalls im Salzhaus.

Gab es über die Fasnachtstage irgendwo Probleme? Zwischenfälle sind Schmid keine bekannt, allerdings hätten die Öffnungszeiten der «Black&White-Bar» im Storchenturm da dort für Diskussionen gesorgt. Unter den neuen Betreibern sei das Lokal nicht ganz so lange offen gewesen wie in den letzten Jahren, was nicht alle Gäste goutierten. Dieser Punkt werde – im Hinblick auf die nächste Fasnacht – sicher besprochen.

Gedanken machen werde sich die Konfettispalterzunft zudem darüber, wie mehr Besucher für den Laternenumzug an der Fasnachtseröffnung am Donnerstagabend gewonnen werden können.