Thalheim

Die Ringer aus Thalheim haben den Aufstieg im Fokus

Janis Fehlmann (rot) ist einer der Jüngeren, die bei Thalheim zum Einsatz kommen.

Ringen

Janis Fehlmann (rot) ist einer der Jüngeren, die bei Thalheim zum Einsatz kommen.

Das Team vom Nationalturner- und Ringercenter Thalheim musste letzte Saison den bitteren Abstieg in die 1. Liga hinnehmen. Nun will es stärker zurückkommen als zuvor, auch mit einer Frau und jungen Akteuren.

Die Ausfälle im Kader in der letzten Saison wurden den Thalner Ringer zum Verhängnis. Nach einem geglückten Saisonstart mit einem Sieg folgten nur noch Niederlagen. Sämtliche restlichen Kämpfe gingen verloren. «Die Saison ging mit einer herben Enttäuschung für die Ringer und Fans zu Ende», beschreibt es Marc Kirchhofer (27), technischer Leiter im Vorstand des Nationalturner- und Ringercenters (NRC) Thalheim. Der Abstieg in die 1. Liga war Tatsache. «Grundsätzlich zeigten die Ringer in der letzten Saison gute Leistungen. Einzig das letzte Quäntchen Glück fehlte», sagt Kirchhofer. «Und so gingen die Kämpfe oft knapp verloren.»

Das soll sich in der neuen Saison ändern. «Wir möchten das Glück auf unsere Seite zwingen und die Kämpfe wieder für uns entscheiden», gibt Kirchhofer das Ziel vor. Er gibt zu bedenken: «Für einen kleinen Verein wie den NRC Thalheim muss alles zusammenpassen, um in der Challenge League bestehen zu können.»

Eine Frau auf der Matte

Der Abstieg habe auch seine guten Seiten, meint der technische Leiter. «Es hat das Team weiter zusammengeschweisst und gezeigt, dass alle an einem Strick ziehen müssen.» Der Vorteil: Ein Grossteil der Mannschaft steht auch in diesem Jahr wieder für den NRC auf der Matte. Zudem kommt wieder eine Frau zum Zug, da in der 1. Liga zusätzlich im Gewicht bis 52 kg gerungen wird und Frauen zugelassen sind. Diesen Part übernimmt bei den Thalnern Vanessa Nussberger.

Ebenfalls eingesetzt werden einige junge Nachwuchsringer, die zu ihren ersten Einsätzen in der Aktivmannschaft kommen. Einen Neuzugang gibt es vom RS Freiamt. Um optimal für die kommende Saison vorbereitet zu sein, hat der NRC im Frühling zwei neue Trainingspuppen angeschafft. «Mit diesen können schwierige Griffe besser und effizienter geübt werden», erklärt Marc Kirchhofer.

Junge sollen Erfahrung sammeln

Das oberste Ziel für die Thalner Ringer: der Wiederaufstieg in die Challenge League, der zweithöchsten Liga. «Dieses Ziel wurde nicht vom Vorstand definiert», sagt Marc Kirchhofer, der in der Kategorie bis 90 kg ringt. «Die gesamte Mannschaft formulierte das Ziel in einem Workshop Anfang Jahr.» Zudem sollen die Nachwuchsringer erste Erfahrungen sammeln können.

Der Aufstieg ist kein einfaches Unterfangen. Aber die Vorfreude im Team auf die neue Saison sei gross. «Alle sind topmotiviert, den Fans gute und spannende Kämpfe zu zeigen», so Kirchhofer. «Wenn dann noch alle unfallfrei durch die Saison kommen, ist der Wiederaufstieg ein realistisches Ziel.» Am nächsten Samstag wird dieses Ziel in Angriff genommen. Dann nämlich ist Saisoneröffnung in Thalheim gegen Belp und den RC Willisau, ein Traditionsverein im Schweizer Ringsport. «Zweite Mannschaften (die erste Mannschaft von Willisau ringt in der Premium League) sind im Vorfeld immer schwierig einzuschätzen. Man weiss vorgängig nie, welche Ringer in der ersten Liga starten werden», sagt Marc Kirchhofer. Trotzdem will Thalheim gegen die Willisauer bestehen können. «Mit der aktuellen Qualität der Thalheimer Mannschaft ist dies auf jeden Fall eine machbare Aufgabe.»

Christoph Kirchhofer (rot) vom NRC Thalheim in Aktion am „Waldstädtercup“ vom 13.August in Horw/LU.

Ringen

Christoph Kirchhofer (rot) vom NRC Thalheim in Aktion am „Waldstädtercup“ vom 13.August in Horw/LU.

Die Ringer sind auch auf die Unterstützung vom Publikum angewiesen. «Eine Heimrunde in Thalheim ist immer etwas Spezielles», ist Kirchhofer überzeugt. «Die Zuschauer und Fans verwandeln die Turnhalle jeweils in einen Hexenkessel.» Das soll auch am nächsten Samstag nicht anders sein.

Ringen 1. Liga am Samstag, 17. September in der Turnhalle in Thalheim. 16.30 Uhr: Thalheim – Belp. 18 Uhr: Thalheim –
Willisau.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1