Brugg
Die Stadt ist in der Hand von Rittern und Tierfiguren

Trotz garstigem, nass-kaltem Wetter liessen sich die kleinen Fasnächtler die Festlaune nicht verderben. Für Grosspapa Shen aus China allerdings ist die Fasnacht ungewohnt. Er wollte sich nicht als Tier verkleiden.

Carolin Frei
Drucken
Strammen Schrittes gehts zur Kinderfasnacht im Brugger Salzhaus.

Strammen Schrittes gehts zur Kinderfasnacht im Brugger Salzhaus.

Carolin Frei

Am Samstagmittag fanden sich einige tapfere Löwen, Tiger, Bären, Giraffen, Indianer, Ritter, Prinzessinnen und Clowns ein, um am Kinderfasnachtsumzug vom Storchenturm bis ins Salzhaus mitzulaufen. Geduldig warteten sie, bis die Konfettispalter und die Zwäsi-Gugge, die den Kinderumzug musikalisch umrahmte, Richtung Salzhaus losmarschierten. Dort gab die Gugge noch ein paar Lieder zum Besten, bevor dann der Animator im Clown-Kostüm das Zepter übernahm.

Warten, bis der Startschuss für den Umzug fällt (2)
15 Bilder
Warten, bis der Startschuss für den Umzug fällt
Warten im lässig dekorierten Salzhaus, bis die Animation anfängt
Und los gehts - Richtung Salzhaus
Und los gehts - angeführt von den Kofettispaltern und der Zwäsi Gugge Brugg gehts Richtung Salzhaus
Strammen Schrittes Richtung Scherme - zur Kinderfasnacht ins Salzhaus
Mmmhh - so eine Fasnacht macht Hunger
Keiner zu klein, ein Fasnächtler zu sein
Strammen Schrittes Richtung Scherme - zur Kinderfasnacht ins Salzhaus (2)
Ein Marienchäferli holt sich die Nummer für die Prämierung
Familie Weiss-Shen aus Remigen mit ihrem Besuch aus China
Die zwäsi Gugge gab im Salzhaus noch ein paar Stücke zum Besten
Auch die Tambouren schauten kurz im Salzhaus vorbei
Der Animations-Clown sorgte für Unterhaltung
Bin ich nicht ein hübscher Käfer

Warten, bis der Startschuss für den Umzug fällt (2)

AZ

Das eifrige Treiben liess sich auch ein Besucher aus China nicht entgehen. «Für den Schwiegervater beziehungsweise den Vater ist die Fasnacht schon ungewohnt», sagt Familie Weiss-Shen aus Remigen, die sich als Giraffe und Pandabär verkleidet hat. Alle ausser Papa Shen aus China, dem das Tragen eines Tierkostüms dann wohl doch zu weit gegangen wäre. Die Kinderfasnacht kam gut an, wie das ausgelassene Konfetti-Schmeissen und Herumtollen belegte. Selbstverständlich kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz. Pop Corn, Hot Dogs und Berliner dürften den Geschmack der Kinder voll getroffen haben.