Windisch

Diese Senioren beleben Aargauer Bühnen

Mit viel Freude bei der Sache (v.l.): Ernst Feller (Guschti), Marlies Nauer (Annekäthi), Agathe Wettstein (Claire), Martha Zürcher (Rösi), Stefan Hintermann (Ottokar), Willi Bechter (Harzenmoser).

Mit viel Freude bei der Sache (v.l.): Ernst Feller (Guschti), Marlies Nauer (Annekäthi), Agathe Wettstein (Claire), Martha Zürcher (Rösi), Stefan Hintermann (Ottokar), Willi Bechter (Harzenmoser).

Ab 25. Oktober tourt die Seniorentheatergruppe Herbschtrose aus Windisch durch die Region. Für die nächste Saison sucht sie Mitglieder.

Auf der Bühne des katholischen Kirchenzentrums St. Marien in Windisch spukt es zurzeit: Die Seniorentheatergruppe Herbschtrose probt das Stück «D Geischter vom Lindehof». Dabei geht nicht alles mit rechten Dingen zu. Der Geist des verstorbenen Godi zeigt sich den Hofbewohnern nämlich durch mystische Zeichen, schliesslich geht es um sein Testament und damit um die Zukunft des Lindenhofs.

Das Lustspiel passt den Senioren gut

Das amüsante Lustspiel erheitert nicht zuletzt durch geistreiche Aussagen. Ein Beispiel gefällig? «Der arme Godi hat gelebt, bis er tot war, und keinen Tag länger.» Der Autor Lukas Bühler hat das im Breuninger-Verlag Aarau erschienene Theater eigens für die Senioren bearbeitet. Denn passende Stücke zu finden, sei nicht einfach, sagt Piera Wildi-Silvestri, die für die Gruppe im zweiten Jahr Regie führt. Sie greift auf 20 Jahre Theatererfahrung zurück und ist Präsidentin des Gemischten Chors Holderbank.

Die Seniorentheatergruppe «Herbschtrose» bei den Proben für ihr aktuelles Stück «D Geischter vom Lindehof»

Die Seniorentheatergruppe «Herbschtrose» bei den Proben für ihr aktuelles Stück «D Geischter vom Lindehof»

Die Stücke müssen Abwechslung bieten und dürfen nicht zu ernst sein, denn das Publikum soll während der Aufführung abschalten können. Zudem ist die Konstellation der Gruppe relevant: Diese Saison stellen drei Frauen und drei Männer ihr Können unter Beweis, dementsprechend müssen auch die Rollen verteilt werden. «Alle machen es super», lobt Wildi-Silvestri. Sie schätzt die Zusammenarbeit mit der Gruppe und legt Wert darauf, dass sich jeder Einzelne einbringen kann.

Das Lustspiel gefällt den Schauspielern, die Suche nach einem geeigneten Stück hat sich gelohnt. Bei diesem Einakter sei das Auswendiglernen leicht gefallen, sind sich die Mitwirkenden einig.

Eine spannende, aber intensive Saison steht bevor

Apropos: Wie lernen die Senioren solche Dialoge? Beat Landis, der die Rolle des Knechts Guschti spielt, erklärt: «Ich lese das Stück jeweils einige Male für mich durch. Mit den Proben kommt auch die Übung.» Bis zum Ende der Saison sitze der Text dann, sagen die Senioren und lachen.

Im Zweifelsfall helfen die beiden Souffleusen Traudl Furter und Heidi Muff aus der Klemme.

In der Pause an diesem Nachmittag wird ruckzuck Kaffee aufgetischt, es gibt Kuchen, da jemand Geburtstag feierte. Die Stimmung ist locker. Die Senioren unterhalten sich darüber, ob sie künftig weitermachen möchten. Denn die Saison ist intensiv: Die Herbschtrose spielt von Oktober 2019 bis März 2020 wöchentlich bis zu drei Mal vor Publikum. Am 25. Oktober findet im Saal Sanavita Windisch um 19.30 Uhr die Premiere statt. «Wir hoffen sehr, dass viele Windischer kommen», sagt Marlies Nauer, die im Stück die Magd Annekäthi mimt. Bis zur Derniere am 3. April 2020 im katholischen Kirchgemeindesaal Windisch tourt die Herbschtrose regelrecht durch den Kanton. Am Theater wirken mit Regie, Schauspielern, Souffleusen und Bühnenbau insgesamt zwölf Personen mit. Die Bühne wird für die einzelnen Veranstaltungen immer wieder aufgebaut.

Suche nach spielfreudigen Senioren geht weiter

Die Herbschtrose könnte daher gut mehr Leute gebrauchen. Im Frühling zieht sich eine Person vom Theater zurück, dadurch geht die Suche nach theaterbegeisterten Senioren erneut los. Mit mehr Mitwirkenden wären auch Doppelbesetzungen möglich oder andere Stücke. Seit die Theatergruppe selbstständig funktioniert und nicht mehr bei Pro Senectute angegliedert ist, können Personen unter 65 Jahren mitmachen. Bühnenerfahrung wird nicht vorausgesetzt – die einzige Bedingung ist Freude am Theater. Die Gruppe Herbschtrose probt zweimal wöchentlich im katholischen Kirchenzentrum St. Marien Windisch. Interessierte dürfen sich bei Marlies Nauer melden: 056 441 33 61 oder mail@herbschtrose.ch

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1