Brugg

Ein neuer Schalterraum hilft Arbeitslosen beim Ausfüllen von Formularen

Das Angebot der Öffentlichen Arbeitslosenkasse befindet sich neu auch in der Brugger Ladenpassage zwischen Post und Neumarkt.

Das Angebot der Öffentlichen Arbeitslosenkasse befindet sich neu auch in der Brugger Ladenpassage zwischen Post und Neumarkt.

Die Öffentliche Arbeitslosenkasse hat diese Woche in einem ehemaligen Laden einen Schalterraum eröffnet. Damit wird den Betroffenen Druck weggenommen, sodass sie sich besser auf die Arbeitssuche konzentrieren können.

Wer die Stelle verliert und sich beim Regionalen Arbeitsvermittlungszentrum (RAV) anmeldet, wird mit einem ganzen Paket an Formularen eingedeckt. Diese auszufüllen und sämtliche erforderlichen Unterlagen rechtzeitig einzureichen, fällt nicht allen Arbeitssuchenden leicht. Aus diesem Grund hat die Öffentliche Arbeitslosenkasse des Kantons Aargau entschieden, mit neuen Schalterräumen den Betroffenen unkompliziert zur Seite zu stehen.

Ein erster Schalterraum, wo man unangemeldet vorbeigehen kann, wurde im Juni dieses Jahres an der Bahnhofstrasse 78 in Aarau eröffnet. Seit diesem Montag gibt es das Angebot auch in Brugg.

Die Öffentliche Arbeitslosenkasse hat das seit langer Zeit leerstehende Ladenlokal hinter der Post und gegenüber dem Calida-Geschäft an der Bahnhofstrasse 11 gemietet und vergangene Woche drei Arbeitsplätze mit Schaltertheke und Warteecke eingerichtet.

Fabian Ruhlé, Leiter der Öffentlichen Arbeitslosenkasse des Kantons, sagt: «Die zentrale Lage in Brugg – unweit vom RAV – ist optimal für die Kunden. Es ist uns ein Anliegen, dass wir zu jedem Problem, mit dem Betroffene zu uns kommen, eine Lösung bieten können.» Manchmal würden Formulare nicht richtig verstanden oder man müsse Dokumente von früheren Arbeitgebern beschaffen.

Auf Aarau und Brugg folgt Baden

Früher seien oft mehrere Angestellte in solche Hilfestellungen involviert gewesen, so Ruhlé. Mit dem neuen Schalterkonzept spiele es keine Rolle, ob sich Arbeitslose aus dem Kanton Aargau in Aarau, Brugg oder Baden, wo am 1. November der dritte Schalter eröffnet wird, melden. Wichtiger ist für Ruhlé, dass den Unterstützungssuchenden an allen Standorten je drei spezialisierte Sacharbeiter zur Verfügung stehen.

Mit den RAV, den Sozialämtern und Arbeitgebern arbeitet die Öffentliche Arbeitslosenkasse eng zusammen. Nicht in direktem Zusammenhang mit der Brugger Filiale bietet sie nach telefonischer Terminvereinbarung auch kostenlose Rechtsberatung an rund um die Themen Arbeitslosigkeit, Arbeitsrecht und Sozialversicherungen. Voraussetzung ist hier, dass man von Arbeitslosigkeit bedroht oder betroffen ist, im Kanton Aargau wohnt und noch keine andere Arbeitslosenkasse gewählt hat.

Den Betroffenen Druck wegnehmen

Die Öffentliche Arbeitslosenkasse des Kantons hat neben dem Schalterkonzept noch andere Massnahmen getroffen, um den Arbeitslosen das Leben etwas einfacher zu machen.

Als Beispiel nennt Fabian Ruhlé den neuen SMS-Dienst: «Wir informieren die Anspruchsberechtigten über den Auszahlungstermin der Arbeitslosenunterstützung.» Bei all diesen Dienstleistungen geht es laut Ruhlé vor allem darum, den Betroffenen Druck wegzunehmen, damit sie sich besser auf die Arbeitssuche konzentrieren können.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1