Der Brugger Zapfenstreich ist ein Stelldichein von alten Schulfreunden und Schulfreundinnen, von Heimweh-Bruggern und Familienmitgliedern. Lourdes Gaudiano und Stefan Geuggis leben seit 2014 in Brugg und haben das Jugendfest zwar vorher nicht gekannt, sind von dieser Tradition aber begeistert. «Wir finden es toll, dass die Stadt Brugg so viel organisiert für Familien und so das Zugehörigkeitsgefühl steigert», sagt der Stadtzürcher. Die wochenlange Vorfreude der Kinder auf das Jugendfest mitzuerleben, sei ebenfalls etwas ganz Besonderes. Mit dem Rahmenprogramm würden auch die kleineren Kinder sanft in diese Tradition eingeführt. Dieser Meinung sind auch Bernhard und Yasmine Bertschi. Für ihn ist der Zapfenstreich auch eine Art Familientreffen, denn er ist mit sieben Geschwistern in Brugg aufgewachsen. Sie erlebt das vierte Jugendfest.

Unterschiedliche Kindheitserinnerungen an den Rutenzug haben Hanspeter Ischi und Cornelia Wegmüller. Er lief jeweils stolz bei den Kadetten mit und liess diese sogar vor einigen Jahren an der Fasnacht nochmals kurz aufleben. Sie störte sich an den Kleidervorschriften und am Paradelaufen vor viel Publikum. Mittlerweile können beide den Anlass in vollen Zügen geniessen. Der Genuss steht auch für den gebürtigen Thalner Stefan Gloor im Vordergrund, der mit seiner jungen Familie in Windisch lebt. Seit etwa zehn Jahren kommt er immer mit Freunden ans Jugendfest. Das können Werner und Silvia Gobeli vom Bözberg nicht sagen. Sie entdeckten das gemütliche Ambiente am Zapfenstreich erst letztes Jahr und haben am Mittwochmittag spontan beschlossen, wieder nach Brugg zu kommen.

Zapfenstreich zieht durch die Altstadt

Das war der Zapfenstreich 2019

Gute Reise, ihr farbigen Ballone!

Brugger Zapfenstreich 2019: Gute Reise, ihr farbigen Ballone!

Der Ballonwettflug auf dem Freudensteinplatz.

Die Cabinets spielen beim Openair Lauschallee

Die Cabinets spielen beim Openair Lauschallee

Die Brit-Pop-Band Cabinets mit "Brainwreck".