Windisch

Integration im Velosattel: Flüchtlinge lernen Velofahren

Theorie gebüffelt und in der Praxis geübt: Teilnehmende des Velokurses. zvg

Theorie gebüffelt und in der Praxis geübt: Teilnehmende des Velokurses. zvg

Am Flüchtlingstag haben sich Migrantinnen und Migranten zum Fahrradkurs vor dem reformierten Kirchgemeindehaus in Windisch versammelt. Die Anspannung bei jenen, die an diesem Tag zum ersten Mal auf einem Fahrrad sitzen werden, ist spürbar. Nachdem alle Fahrradsättel auf die Körpergrösse eingestellt sind, geht es mit Fahrübungen los. Ins Schwitzen kommen jene Helferinnen und Helfer, die sich den Velofahrerinnen annehmen, die ihre Fahrradpremiere haben. Da gilt es, das Gleichgewicht zu halten, richtig zu bremsen, sicher anzufahren und wieder stillzustehen. Etwas ruhiger gestaltet sich der Theorieteil. Die wichtigsten Verkehrsregeln bekommen die Teilnehmenden dann auch auf Papier ausgehändigt, um diese zu Hause noch studieren zu können.

Die Königsdisziplin erwartet die Velofahrenden zum Schluss: Kreiselfahren. Die Gruppe wird kleiner. Nur diejenigen, die auch sicher unterwegs sind, dürfen mit. Dafür gleich mehrmals im Kreisel herum, bis sich alle sicher fühlen. Den Teilnehmenden fällt auf: Auch Einheimischen würde ein Update im Kreiselfahren guttun. Vor Ort können sie gleich zwei gefährliche Szenen beobachten. (az)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1