Brugg
Jugendliche zeigten sich musikalisch vielfältig und begeisterten das Publikum

Die Jugendmusik bestritt ihr Jahreskonzert gemeinsam mit den Tambouren und dem Juniorenensemble.

Irene Hung-König
Drucken
Teilen
Jahreskonzert Jugendmusik Brugg Die Tambouren präsentieren den "Wirbelaufbau" zu Beginn des Konzerts.
12 Bilder
Jahreskonzert Jugendmusik Brugg
Jahreskonzert Jugendmusik Brugg Film ab, Beat Kaufmann (li.) erstellt für die Jugendmusik-Homepage einen Film.
Jahreskonzert Jugendmusik Brugg Die Jugendmusik spielt unterschiedliche Stilrichtungen an ihrem Jahreskonzert.
Jahreskonzert Jugendmusik Brugg Roman Brogli dirigiert die Jugendmusik.
Jahreskonzert Jugendmusik Brugg Die jüngsten Tambouren spielen unter der Leitung von Walter Gloor.
Jahreskonzert Jugendmusik Brugg Das Stück "Pilot" wird von den Tambouren auf einem äusserst hohen Niveau gespielt.
Jahreskonzert Jugendmusik Brugg Die Jugendmusik bestritt ihr Jahreskonzert gemeinsam mit den Tambouren und dem Juniorenensemble. Walter Gloor (re.) präsentiert mit zwei Schülern die Burenmärsche und damit die Grundlagen des Basler Marsches.
Jahreskonzert Jugendmusik Brugg Die Mitglieder des Juniorenensembles kündigen das nächste Musikstück an.
Jahreskonzert Jugendmusik Brugg Ursi Rechsteiner dirigiert die 20 Kinder und Jugendlichen des Juniorenensembles.
Jahreskonzert Jugendmusik Brugg Grosser Applaus für die Darbietung des Juniorenensembles.
Jahreskonzert Jugendmusik Brugg Dirigent Roman Brogli erhält eine Ananas als Dankeschön.

Jahreskonzert Jugendmusik Brugg Die Tambouren präsentieren den "Wirbelaufbau" zu Beginn des Konzerts.

Irene Hung-König

Sehr zur Freude der jungen Musikanten und Musikantinnen war die Turnhalle Freudenstein am sommerlich warmen Samstagabend gut besetzt. Die Kinder und Jugendlichen sagten dies den Gästen gleich direkt. «Wir sind sehr glücklich, dass so viele gekommen sind.» Und mit: «Wir hoffen, dass sie auch bis zum Schluss bleiben», brachte der junge Musiker die Gäste zum Lachen.

Einen Grund zum Davonlaufen hatte das Publikum wahrlich nicht: Denn das knapp zweistündige Programm bot viel Abwechslung, präsentierten sich doch nebst der 25-köpfigen Jugendmusik auch die Tambouren und das Juniorenensemble auf der Bühne. Mit einem sogenannten «Wirbelaufbau» der «Schweizer- und Franzosentagwacht» eröffneten die Tambouren das Konzert.

Zackig spielend marschierte dann das Juniorenensemble zum Blues-Rock-Stück «Make Music!» auf die Bühne. Mit «Legend of fort Apache» würden sie sich auch von einer feineren Seite zeigen, meinte der junge Moderator. Das Zulu-Lied «Siyahamba» fand bei den Zuhörern ebenso anklang, wie das rassige «With eyes of fire». Dirigentin Ursi Rechsteiner fand nach der Darbietung nur lobende Worte: «Ich finde, die machen das super.» Den Moderatoren Saphira, Luka und Silvan wurden für ihre Ansagen Süssigkeiten-Boxen geschenkt. «Was hier so locker ausgesehen hat, brauchte viel Mut», erklärte Ursi Rechsteiner.

Coldplay zum Start

Die Jugendmusik, unter der Leitung von Roman Brogli, startete ihren Part mit dem Stück «Clocks» der britischen Band Coldplay. Das Lied zum Filmklassiker «Mary Poppins» aus dem Jahre 1964 hätte beinahe traumatische Proben ausgelöst. «Danach brauchen wir unbedingt eine Pause», hiess es. Das schwierige Stück meisterten die Kinder und Jugendlichen souverän.
Eine Auswahl an verschiedenen Stilrichtungen präsentierten die Tambouren. Nach «Let’s go Drums» bestanden Ricardo und Ewan ihre Feuertaufe, als sie den Basler Marsch «Burenmärsche» spielten. Laut Walter Gloor brauche es für einen Basler Marsch andere Fertigkeiten.

Von einer sehr hohen Hürde sprach Gloor beim Stück «Pilot»: Er beschrieb das technisch hohe Niveau mit verschiedenen Taktarten und Rhythmen. Der grosse Applaus der Gäste zeigte: Die Jugendlichen hatten diese Hürde meisterlich genommen.

Mit dem «Broadway-Marsch», «Highlights from Robin Hood» und «Michael Jackson: The King of Pop» bestritt die Jugendmusik den Schluss des Konzerts. Die Gäste liessen nicht locker, bis die Zugabe «The Eye of the Tiger» ertönte. Die Lehrkräfte und die Erwachsenen, die mitgespielt hatten, erhielten als Dankeschön eine frische Ananas.

Aktuelle Nachrichten