Lauffohr

Lauffohr hat wieder einen kleinen Dorfplatz

Am Freitagabend wurde bei einer kleinen Feier der neue Dorfplatz vor der Überbauung Hofacher mit Brunnen, Linde und Bänkli eingeweiht.

Mitten im Brugger Ortsteil Lauffohr, an der Steinbruchstrasse, ist in den letzten Monaten die Siedlung Hofacher entstanden. Um die Umgebung für die ganze Bevölkerung angenehm zu gestalten, konnte seitens der Stadt Brugg mit der Bauherrschaft, den Planern und der Energieversorgerin IBB eine Lösung gefunden werden.

Der bisher in der Nähe, jedoch eher unscheinbar platzierte Brunnen an der Dorfstrasse beim IBB-Gebäude wurde umplatziert. «Das war gar nicht so einfach, wie man meinen könnte», meinte Bernhard Bamert von der Stadtverwaltung.

Ortskerne wieder sichtbar machen

Vor den neuen Mehrfamilienhäusern mit 21 Mietwohnungen ist nun ein kleiner Platz mit Brunnen, Linde und Bänkli entstanden, der zum Verweilen einlädt. Dieser wurde am Freitagabend mit Vertretern der Bauherrschaft, der IBB, des Stadtrats und der Bevölkerung feierlich eingeweiht. Stadtrat Reto Wettstein (FDP) dankte den Initianten für die Idee und das Engagement. Und er sagte: «Alle ehemals selbstständigen Dörfer wie Lauffohr und Umiken haben ihren eigenen Kern. Dieser soll wieder sichtbar werden.» Daraufhin verteilte er Trinkbecher und stiess mit den Anwesenden mit frischem Brunnenwasser an.

In den vier Mehrfamilienhäusern sind 21 Mietwohnungen mit 2½ bis 4½ Zimmern sowie ein Gewerberaum im Erdgeschoss zu finden. Bereits 15 Wohnungen sind vergeben. Eigentümerin ist die Pensionskasse Alsa.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1