Brugg
Nach Bijoutier fordert nun auch Neumarkt-Betreiber Poller vor Platz

Defekte Türe nach Rammbock-Attacke ist noch nicht ersetzt – Sicherheitsfirma steht jede Nacht und am Wochenende Wache. Wann wird die Türe ersetzt?

Claudia Meier
Drucken
Teilen
Neumarkt 2: Seit dem Rammbock-Einbruchversuch vom 26. Mai wird der Eingang neben dem Coop nachts und am Wochenende von einer Sicherheitsfirma bewacht – bis zur Montage der neuen Türe.

Neumarkt 2: Seit dem Rammbock-Einbruchversuch vom 26. Mai wird der Eingang neben dem Coop nachts und am Wochenende von einer Sicherheitsfirma bewacht – bis zur Montage der neuen Türe.

Claudia Meier

Die Spuren des spektakulären Einbruchversuchs mit einem Audi am 26. Mai im Neumarkt Brugg sind noch immer sichtbar. Regelmässig bleiben Passanten stehen und schauen sich um. Ein Vater erklärt seinem Dreikäsehoch neben der Rolltreppe, wie die Einbrecher mit dem Auto ins Uhren- und Schmuckgeschäft Boutellier eindringen wollten.

Durch die Attacke wurde der ganze Eingangsbereich stark beschädigt. Die Türe muss ersetzt werden. «Aus diesem Grund bewacht nun die Securitas nach Ladenschluss den Eingang, um sicherzustellen, dass sich keine Unbefugten Zutritt zum Gebäude verschaffen», sagt Marcel Aebi, Teamleiter Bewirtschaftung Geschäftshäuser bei der Privera AG, die für das Einkaufszentrum Neumarkt verantwortlich ist.

Platzeinfahrt ist das Problem

Aebi ist froh, dass die Sicherheitsmassnahmen soweit ausreichend waren, um das Eindringen in die Bijouterie zu verhindern. Er betont aber: «Zur besseren Sicherung in der Zukunft, würden wir die Platzierung von Pollern bei den Einfahrten zum Neumarktplatz begrüssen.» Damit bläst er ins gleiche Horn wie das Rammbock-Opfer Georges Boutellier, das die hindernisfreie Zufahrt mit dem Auto von der Badenerstrasse zum Platz vor Tagen kritisierte und versenkbare Poller forderte – so wie sie zu einer richtigen Fussgängerzone gehören.

Auf dem reparierten Schaufenster ist in der Zwischenzeit eine grosse Werbung für Brugg-Ringe aufgezogen. Bijoutier Boutellier geht davon aus, dass das komplett neue Sicherheitsglas in den nächsten vier Wochen geliefert wird. Von den Einbrechern fehle nach wie vor jede Spur, sagt Boutellier weiter.

Kein Sachschaden bei Coop

Bei Coop entstand – abgesehen von zusätzlichen Aufräum- und Putzarbeiten – kein Sachschaden. «Das beschädigte Eingangstor gehört zum Neumarkt-Zentrum und wird von diesem ersetzt», sagt Patrick Häfliger von Coop Region Nordwestschweiz-Zentralschweiz-Zürich. Coop fordert keine zusätzlichen Einbruchssicherungs-Massnahmen. Den Entscheid, ob es am Neumarktplatz Brugg versenkbare Poller brauche, wolle man den zuständigen Stellen überlassen, äussert sich Häfliger vorsichtig.

Der Vorfall habe abgesehen vom hohen Sachschaden von insgesamt über 100 000 Franken und der erhöhten Medienpräsenz keine weiteren Folgen für den Neumarkt gehabt, sagt Marcel Aebi von der Privera AG. «Dank dem grossen Einsatz diverser Helfer konnte der Betrieb während der gesamten Zeit normal weitergeführt werden», stellt er erleichtert fest.

Aktuelle Nachrichten